FAZ plus ArtikelParteitag der Grünen

Baerbock und Habeck wollen Linksruck verhindern

Von Helene Bubrowski, Berlin
11.06.2021
, 09:26
Robert Habeck im Mai in Berlin
Innerorts Tempo 30 und ein Spitzensteuersatz von bis zu 53 Prozent? Über Fragen wie diese müssen sich die Grünen von heute an auf ihrem Parteitag einigen. Für die Parteiführung steht einiges auf dem Spiel.

Wenn er nicht gerade Pressekonferenzen gebe, sei er am Telefon, sagte Robert Habeck Anfang der Woche. Der grüne Parteivorsitzende meinte die Vorbereitungen für den Parteitag, der am Freitagnachmittag beginnt. Die Delegierten sollen nicht nur Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigen, sondern auch über das Wahlprogramm abstimmen. Es gibt 3280 Änderungsanträge, deshalb herrscht jetzt so hektisches Treiben bei den Grünen. Zu möglichst vielen Punkten soll es auf den letzten Metern noch einen Kompromiss geben. Über die anderen Anträge müssen die Delegierten abstimmen.

Für den Parteivorstand sind die Verhandlungen ein Balanceakt, entsprechend groß ist die Nervosität. Die meisten Änderungswünsche kommen von der Basis, die das Programm links nachschärfen will: höherer CO2-Preis, höherer Mindestlohn, bundesweiter Mietendeckel. Treffen sich Vorstand und Antragsteller jeweils in der Mitte, würde das einen beträchtlichen Linksruck nach sich ziehen. Das wollen Baerbock und Habeck verhindern. Denn schon in der jetzigen Fassung sind manche Inhalte des Wahlprogramms schwer zu vermitteln, jedenfalls außerhalb der grünen Blase.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Helene Bubrowski - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Helene Bubrowski
Politische Korrespondentin in Berlin.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot