FAZ plus ArtikelMobilitätswende in Hannover

Autofrei statt autogerecht

Von Reinhard Bingener, Hannover
24.05.2022
, 05:01
Grüner Oberbürgermeister: Belit Onay Ende April im Tiergarten von Hannover bei einer Pflanzaktion zum Tag des Baumes
Hannover gilt als Sinnbild einer autogerechten Stadt. Der grüne Oberbürgermeister will das ändern und legt einen Plan vor.
ANZEIGE

In einem Artikel mit dem Titel „Das Wunder von Hannover“ schwärmte die Zeitschrift „Der Spiegel“ 1959 über die „autobahnähnlichen, kreuzungsfreien Straßen, über die der Fern- und Durchgangsverkehr ohne Geschwindigkeitsbegrenzung surrt“. Das Thema des Textes war die Strategie des einflussreichen Stadtbaurats Rudolf Hillebrecht, der die starken Kriegszerstörungen in der niedersächsischen Landeshauptstadt nutzte, um dort eine „autogerechte Stadt“ zu errichten, die beispielgebend für andere Städte werden sollte.

Jetzt will Hannover dem deutschen Städtebau wieder die Fackel vorantragen, allerdings in die entgegengesetzte Richtung: Hannover soll laut Oberbürgermeister Belit Onay zur „Blaupause“ für eine ökologische Mobilitätswende werden. Der 2019 gewählte Grünen-Politiker hebt hervor, dass es ihm nicht nur darum gehe, die Verbrenner aus der Stadt herauszudrängen und den freiwerdenden Platz an Fußgänger und Radfahrer zu verteilen. Das Ziel ist umfassender. Die Innenstadt von Hannover soll eine höhere Aufenthaltsqualität und mehr Klimaresilienz bekommen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Bingener, Reinhard
Reinhard Bingener
Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE