FAZ plus ArtikelNS-Täterort in Berlin

Warum das Haus der Wannseekonferenz erst spät zur Gedenkstätte wurde

Von Peter Carstens, Berlin
20.01.2022
, 12:25
Nach 1945 ein Landschulheim: Das Haus der Wannseekonferenz
Video
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Das Haus der Wannseekonferenz, wo die Nazis 1942 den Holocaust planten, wurde erst 1992 zur Gedenkstätte. Vor allem die SPD war dagegen – das Haus wurde als Landschulheim genutzt.
ANZEIGE

Am 10. Oktober 1974 sprang Joseph Wulf aus einem Fenster seiner Wohnung im 4. Stock der Berliner Giesebrechtstraße in den Tod. Über dem Schreibtisch des Auschwitz-Überlebenden hing ein Zettel, auf dem stand: „Denk an sechs Millionen.“ Wulf, geboren in Chemnitz, aufgewachsen in Krakau, hatte dem jüdischen Widerstand im Ghetto angehört. Ein Großteil seiner Familie wurde ermordet, seine Frau Jenta und ihr Sohn David überlebten, versteckt bei polnischen Bauern. Nach dem Krieg ließ er sich im Westteil Berlins nieder.

Wulf wollte, er musste über die Verbrechen an den europäischen Juden berichten. Er suchte die Schuldigen namhaft zu machen. Unermüdlich sammelte Wulf Belege, schrieb 18 Bücher und zahllose Artikel über den Nationalsozialismus und seine Verbrechen. In Berlin kämpfte er jahrelang um einen Ort der Erinnerung an die Opfer und an die Taten der Täter. Vergeblich.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
ANZEIGE