FAZ plus ArtikelJuden in Deutschland

Vom Hass ins Herz getroffen

Von Franca Wittenbrink
16.05.2021
, 17:17
Ein riesiges Herz zum Gedenken an die aus Gelsenkirchen deportierten Juden steht im Gebäude der Synagoge. Sie war Ziel des Demonstrationszuges, den die Polizei stoppte.
Die jüngste Eskalation zwischen Israel und Gaza sorgt auch in Deutschland für Ausbrüche von Gewalt. Bei Deutschen jüdischen Glaubens sorgen sie für Entsetzen.
ANZEIGE

„So einen direkten Angriff gab es noch nie, seitdem unsere Synagoge 1987 erbaut wurde“, sagt die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Mannheim, Rita Althausen. Ein Unbekannter hatte eine Scheibe des Gebäudes im Mannheimer Zentrum vergangene Woche eingeschlagen. „Das hatte Signalwirkung“ sagt sie. „Die jüdische Gemeinde sollte getroffen werden. Und das wurde sie.“

ANZEIGE

Seit Tagen zeigt sich, dass die jüngste Eskalation zwischen Israel und Gaza auch in Deutschland für Ausbrüche von Gewalt und Hass sorgt. In mehreren Städten ist es zu antisemitischen Demonstrationen und Angriffen auf jüdische Einrichtungen gekommen, etwa in Bonn, Münster, Gelsenkirchen – und in Mannheim. Die Bundesregierung und Religionsvertreter haben die Vorfälle scharf verurteilt. Ebenso der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Wittenbrink, Franca
Franca Wittenbrink
Redakteurin in der Politik.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE