Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Debatte über Religionsfreiheit

In Köln ruft bald der Muezzin

Von Wibke Becker
18.10.2021
, 13:32
Die Ditib-Zentralmoschee in Köln leuchtet am Abend. Bild: dpa
Die Stadt Köln erlaubt in einem Versuch den rund drei Dutzend Moscheegemeinden, öffentlich zum Gebet zu rufen. Wie stehen die Menschen in der Stadt dazu?

Das Wetter ist mies an diesem Dienstag in Köln, es regnet fast ununterbrochen. Nur wenige Leute laufen unter Regenschirmen oder den Kopf tief zwischen die Schultern gezogen durch die Keupstraße. Vorbei an duftenden Feinkostläden, Juwelieren, Restaurants oder Kiosken. Die Inhaber heißen Usta, Özdag oder Meral.

An einem Haus hängt ein Schild über der Durchfahrt zum Innenhof: Ömer-ül Faruk Camii. Eine Moschee. Im Hof dann ein kleines zweistöckiges Gebäude, ganz unscheinbar und versteckt, wie eine Garage. Und so anders als das Bild, das in grüner Farbe an seine Fassade gemalt ist: eine prachtvolle, kuppelförmige Moschee mit Minarett, umsäumt von einem Park.

Quelle: F.A.S.
Wibke Becker
Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
Verlagsangebot
Stellvertretendes Vorstandsmitglied (m/w/d)
Sparkasse Bielefeld über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Projektmitarbeiter*in im wissenschaftlichen Bereich Joint Innovation Hub
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Sales Manager*in (m/w/d) im Außendienst Stuttgart, München, Frankfurt
System 180 GmbH
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) Serviceagentur "Ganztätig lernen" NRW
ISA - Institut für soziale Arbeit e.V.
Verlagsangebot
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Lernen Sie Englisch
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen mit Garantie
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Ihre Weiterbildung im Compliance Management