<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelErstes Zeitungsinterview

AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

Von Peter Carstens und Konrad Schuller, Berlin
 - 09:26
Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer während des Interviews in ihrem Arbeitszimmer in der Parteizentrale

Frau Kramp-Karrenbauer, von dem Augenblick, als die Bundeswehr Sie am Mittwoch mit klingendem Spiel begrüßte, ist ein ganz bestimmtes Bild in Erinnerung geblieben: Sie stehen vor den Soldaten, neben Ihnen Ursula von der Leyen. Dann nehmen Sie von der Leyens Hand und lächeln ihr zu. Ein Augenblick des Glücks?

Ja, Freude darüber, dass Ursula von der Leyen dieses schwierige Amt erfolgreich bewältigt hat, dass sie zur Chefin der EU-Kommission gewählt worden ist. Das waren ja auch unglaubliche zwölf Tage für sie. Aber auch für mich selbst war das ein besonders emotionaler Moment. Die Fahne, die Nationalhymne, die aufmarschierten Soldaten, da bekomme ich eine Gänsehaut. Ich freue mich auf dieses Amt und bin mir der Bedeutung sehr bewusst. Ich übernehme Verantwortung für die über 260.000 Menschen, die für unser Land ihren Dienst leisten, das ist erfüllend und bewegend.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
Autorenporträt / Schuller, Konrad
Konrad Schuller
Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBundeswehrCDUNatoUrsula von der LeyenSPDEuropäische KommissionJens SpahnAnnegret Kramp-Karrenbauer