FAZ plus ArtikelUmgang mit autoritären Staaten

Braucht der Westen eine neue Strategie?

Von Michael Rühle
23.06.2022
, 13:15
Gegner des Westens: Russlands Machthaber Wladimir Putin und Chinas Präsident Xi Jinping am 4. Februar in Peking.
Russlands Krieg gegen die Ukraine wirft die Frage auf, wie sich der Westen gegenüber autoritären Staaten verhalten soll. Frühere politische Strategien bieten Wegweiser, auch wenn sich die Geschichte nicht wiederholen wird. Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat nicht nur zu einer Neubewertung der westlichen Russlandpolitik geführt. Er hat auch die Frage aufgeworfen, wie sich der Westen künftig grundsätzlich gegenüber autoritären Staaten verhalten soll – also auch gegenüber China. Der Westen, darin sind sich viele Beobachter einig, könne es sich nicht länger leisten, den russischen und chinesischen Versuchen, die demokratische Welt wirtschaftlich, militärisch und weltanschaulich zu unterminieren, tatenlos zuzusehen. Manche fordern deshalb eine neue Eindämmungspolitik.

Doch was bedeutet dieser viele Jahrzehnte alte Begriff, wenn man ihn in aktuelle Politik umzusetzen versucht? Lassen sich Russland und China in einer globalisierten Welt ebenso „eindämmen“, wie es dem Westen einst mit der Sowjetunion gelang? Und besitzt der Westen die Durchhaltefähigkeit, um eine auf Jahrzehnte angelegte Politik konsistent zu verfolgen – eine Politik, die auch bereit sein muss, wirtschaftliche Kosten und militärische Risiken zu tragen?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE