<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelVerbot von Neonazi-Gruppe

Wie ist „Combat 18“ in der rechtsextremen Szene vernetzt?

Von Helene Bubrowski und Reiner Burger
Aktualisiert am 23.01.2020
 - 18:35
Sichergestellt: Propaganda-Material und Waffen
Das Bekenntnis zur Militanz gilt als Wesenszug: Wer die führenden Köpfe von „Combat 18“ sind, wo bereits Verfahren laufen – und warum das Verbot erst jetzt erfolgt ist.

In den Sicherheitsbehörden gibt es eine goldene Regel: Über die Prüfung von Verboten bestimmter Vereine wird nicht gesprochen. Doch diese Regel ist nicht die erste, die Horst Seehofer sehr eigenwillig interpretierte. Im Sommer, kurz nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke, berichtete der Bundesinnenminister in einer Sitzung des Innenausschusses, dass sein Haus ein Verbot des Vereins „Combat 18“ prüfe. Er wolle „alle Register“ im Kampf gegen Rechtsextremismus ziehen, so wurde er von Abgeordneten zitiert.

Die Nachricht war schnell in der Welt und damit auch die Sorge, die Rechtsextremisten könnten die Zeit nutzen, belastendes Material beiseitezuschaffen. Allerdings dürften die Mitglieder von „Combat 18“ von diesen Überlegungen nicht überrascht gewesen sein. Seit längerem schon fordern Sozialdemokraten sowie Innenminister aus verschiedenen Bundesländern ein Verbot des Vereins. Der Verfassungsschutz sammelte derweil Material. Wiederholt wurde der angedachte Termin für das Verbot verschoben. Die Fachleute im Bundesinnenministerium wollten sichergehen, dass das Verbot auch gerichtsfest ist. Würde ein Gericht es später wiederaufheben, wäre die Gruppe nicht geschwächt, sondern gestärkt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Helene Bubrowski - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Helene Bubrowski
Politische Korrespondentin in Berlin.
Twitter
Autorenporträt / Burger, Reiner
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.