<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelLagebild zur Clankriminalität

„Wir schwurbeln nicht länger rum“

Von Reiner Burger, Düsseldorf
 - 22:10

Herbert Reul, der nordrhein-westfälische Innenminister, ist ein Freund griffiger Worte. Auch als der CDU-Politiker am Mittwochnachmittag im Landeskriminalamt (LKA) das lange erwartete Lagebild „Clankriminalität“ vorlegt, ist er sogleich auf Betriebstemperatur. „Wir schwurbeln nicht länger rum und leugnen nicht länger das, was draußen auf der Straße längst mit Händen zu greifen war – aber aus falsch verstandener politischer Korrektheit lange unter den Teppich gekehrt wurde.“

Reul meint damit die rot-grüne Vorgängerregierung, die es stets abgelehnt hatte, von den Fachleuten im LKA ein Lagebild zur Clankriminalität anfertigen zu lassen. Aus polizeilicher Sicht verbiete sich eine Kategorisierung, hatte der damalige Innenminister Ralf Jäger (SPD) noch Ende 2015 in einem Bericht für den Landtag argumentiert. Schließlich ermittle die Polizei gegen Personen nicht allein aufgrund ihrer Familienzugehörigkeit. Wichtige Vorarbeiten wurden gleichwohl in der rot-grünen Regierungszeit unter anderem im Rahmen des europaweiten Projekts „Kriminalitäts- und Einsatzschwerpunkte ethnisch abgeschotteter Subkulturen“ (KEEAS) geleistet.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenLKAClansPolizeiNordrhein-WestfalenDeutschlandCDURalf JägerSPD