Präimplantationsdiagnostik

Knappe Mehrheit in Ethikrat für Embryonentests

08.03.2011
, 14:57
Eine knappe Mehrheit der Mitglieder des Ethikrates ist für eine begrenzte Zulassung der PID
Der Deutsche Ethikrat hat sich gespalten über eine gesetzliche Regelung der Präimplantationsdiagnostik (PID) geäußert. In einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme sprach sich die Hälfte der 26 Mitglieder für eine begrenzte Zulassung der PID aus, elf Mitglieder forderten ein gesetzliches Verbot.
ANZEIGE

Gut eine Woche vor der ersten Beratung im Bundestag über Gentests an Embryonen hat eine knappe Mehrheit des Deutschen Ethikrats die Befürworter gestärkt. 13 Mitglieder des Gremiums sprachen sich in einer Stellungnahme für eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei Embryonen aus dem Reagenzglas aus. 11 Ratsmitlieder sind gegen die umstrittene Diagnosemethode. „Wir sind der festen Überzeugung, dass die PID nicht nur begrenzt werden sollte, sondern auch begrenzt werden kann“, sagte die Vizechefin des Gremiums, Christiane Woopen, am Dienstag in Berlin.

Woopen vertrat die knappe Mehrheit des Rats für eine begrenzte Zulassung der PID. Der frühere Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber, sprach für die Verfechter eines PID-Verbots. Huber hielt den Befürwortern der PID in eng definierten Fällen entgegen, auch eine derartige Zulassung sei ethisch nicht zu vertreten. „Mit ihr würde der Schutz in vitro hergestellter Embryonen (...) in Frage gestellt.“

Dem Bundestag liegen drei unterschiedliche Gesetzentwürfe vor, über die in der kommenden Woche erstmals beraten wird. Eine Entscheidung ohne Fraktionszwang soll voraussichtlich im Juni fallen. Bei der PID werden im Reagenzglas erzeugte Embryonen außerhalb des Mutterleibs auf Erbkrankheiten untersucht. Mit der Methode sollen Fehl- und Totgeburten oder Geburten kranker oder behinderter Kinder vermieden werden. Die aussortierten Embryonen sterben ab.

Im Nationalen Ethikrat waren zwei Drittel für begrenzte Einführung

ANZEIGE

Das Vorgängergremium des Deutschen Ethikrates, der Nationale Ethikrat, hatte sich bereits 2003 zur PID geäußert. Damals hatten noch zwei Drittel für eine begrenzte Einführung votiert. Nachdem der Bundesgerichtshof vergangenes Jahr entschieden hatte, dass die PID in Deutschland nach geltendem Recht nicht grundsätzlich verboten ist, will der Bundestag den Umgang mit der Methode in den kommenden Monaten regeln. Der Richterspruch war auch Anlass für die Stellungnahme des Ethikrates.

ANZEIGE

Der Deutsche Ethikrat

Der 2007 per Gesetz eingerichtete Deutsche Ethikrat ist ein Expertengremium, das Bundestag und Bundesregierung bei Fragen von Leben und Tod fachlichen Rat geben soll. Der Rat hat 26 Mitglieder - meist Wissenschaftler, „die naturwissenschaftliche, medizinische, theologische, philosophische, ethische, soziale, ökonomische und rechtliche Belange in besonderer Weise repräsentieren“ sollen, wie es in der Selbstdarstellung des Gremiums heißt. Vorsitzender ist der frühere Bundesjustizminister Edzard Schmidt-Jortzig (FDP).

Die Mitglieder des Deutschen Ethikrats sollen ein breites Meinungsspektrum vertreten. Zu den Aufgaben des Rats gehört es, eine gesellschaftliche Diskussion anzustoßen. Dabei soll er mit anderen, ähnlichen Gremien zusammenarbeiten. Mindestens einmal pro Jahr ist er Veranstalter öffentlicher Diskussionen zur Lebenswissenschaft. Doch soll sich der Rat auch positionieren: Er soll Stellungnahmen und Empfehlungen an die Politik abgeben. Weil in dem Gremium so viele unterschiedliche Meinungen vertreten sind, sind die Voten aber oft uneinheitlich - so auch die am Dienstag veröffentlichte Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik (PID).

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE