Sachsen

Jugendliche greifen Flüchtlingskinder an

07.10.2016
, 16:50
Eine Demonstrantin in Vollverschleierung während einer Pegida-Kundgebung im März 2015 in Dresden
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Wieder kommt es zu einem Übergriff mit einem mutmaßlich rechtsextremen Hintergrund in Sachsen. Jugendliche sollen syrische Kinder sogar mit einem Messer bedroht haben.
ANZEIGE

Jugendliche haben im sächsischen Sebnitz drei syrische Flüchtlingskinder mit einem Messer bedroht und geschlagen. Die fünf, acht und elf Jahre alten Jungen wurden nach Angaben der Polizei am Donnerstagabend angegriffen, als sie aus einem Bus stiegen. Wie die Kinder berichteten, riefen die Angreifer auch rechte Parolen.

Polizeibeamte griffen in der Nähe der Bushaltestelle mehrere Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren auf. Geprüft wird, ob sie als Täter in Frage kommen. Der Staatsschutz der Polizeidirektion Dresden sucht Zeugen des Vorfalls. Die Kinder blieben unverletzt.

ANZEIGE

Immer wieder war es in der Vergangenheit in Sachsen zu gewalttätigen Übergriffen auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte gekommen. In Bautzen brannte beispielsweise Anfang des Jahres eine geplante Unterkunft. Die Löscharbeiten der Feuerwehr wurden von teils jubelnden Schaulustigen behindert. Sachsen ist zudem das Stammland der islamfeindlichen Pegida Bewegung.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE