<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelSicherheit an Bahnhöfen

Vor den Zug gestoßen

Von Livia Gerster
 - 20:55
zur Bildergalerie

Wie immer warten Menschen am Frankfurter Hauptbahnhof auf ihre Züge, aber diese Woche ist etwas anders als sonst: Die Reisenden stehen in der Mitte des Bahnsteigs, weit weg von der Kante. Blumen und Kerzen an Gleis sieben erinnern daran, dass dort am Montag ein offenbar psychisch kranker Mann eine Mutter und ihr Kind vor den einfahrenden Zug gestoßen hat. Die Mutter konnte sich gerade noch rechtzeitig zur Seite rollen und retten, ihr acht Jahre alter Sohn ist tot.

Wie immer, wenn Schreckliches passiert, fragt man sich: Hätte das verhindert werden können? Durch eine andere Flüchtlingspolitik in Berlin, wie die AfD sogleich geiferte, sicherlich nicht. Denn der eritreische Mann bat in der Schweiz um Asyl, nicht in Deutschland, und das schon lange bevor das Wort von der Flüchtlingskrise die Runde machte.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Autorenbild/ Livia Gerster
Livia Gerster
Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHorst SeehoferBerlinDeutschlandDeutsche BahnHamburgAfDAndreas ScheuerBundespolizei