Kurswechsel in Coronapolitik

Wenn Söder denkt

EIN KOMMENTAR Von Thomas Holl
16.01.2022
, 17:10
Will Impfskeptikern zuhören: Markus Söder
Markus Söder bleibt sich treu. Wieder einmal vollzieht Bayerns Ministerpräsident einen Kurswechsel, wenn es die Stimmung erfordert. In der Corona-Politik kündigt er Lockerungen an.
ANZEIGE

Als Meister des abrupten politischen Kurswechsels, wenn es die Stimmung im Land und bessere CSU-Umfragewerte erfordern, hat sich wieder einmal Markus Söder erwiesen. Demütig bekennt Bayerns Ministerpräsident, er habe beim „langen“ Nachdenken zum Jahreswechsel „tiefe Lehren“ aus 24 Monaten Pandemie gezogen. Menschen, die „verunsichert“ bei Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen „mitlaufen“, will der CSU-Chef zuhören und nicht mehr rüffeln.

Noch bevor klar ist, wie sich die zur Wand auftürmende Omikron-Welle mit Zeitverzögerung auf die Lage in den Krankenhäusern auswirkt, stellt der einstige Chef des „Teams Vorsicht“ auch schon Lockerungen in Aussicht. Locker unterlaufen als Anführer des von ihm neu kreierten „Teams Augenmaß“ hat Söder bereits den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz für 2 G plus in der Gastronomie.

ANZEIGE

Immerhin noch in einem Team spielt er mit Gesundheitsminister Lauterbach beim Thema Impfpflicht. Die von Lauterbach vorausgesagten schweren Wochen, wenn das Virus massenhaft ungeimpfte, besonders gefährdete Ältere erwischt, könnten Söder zur nächsten Kehrtwende bewegen. Denn für eine Durchseuchung und damit Grundimmunisierung der Bevölkerung ist es angesichts der immer noch zu großen Impflücke in dieser Gruppe zu früh.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Holl, Thomas
Thomas Holl
Redakteur in der Politik.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
ANZEIGE