FAZ plus ArtikelAbflachende Infektionszahlen

Trügt der Schein?

Von Sibylle Anderl
22.11.2020
, 21:02
Die Infektionszahlen flachen ab. Das könnte ein Erfolg der Kontaktbeschränkungen sein – oder mit der geänderten Teststrategie zusammenhängen. Weihnachten ist wohl noch nicht gerettet.

Die täglichen Zahlen der Neuinfektionen in Deutschland können dieser Tage dazu dienen, die Bevölkerung in verschiedene Charaktergruppen einzuteilen: Die Optimisten sehen nach drei Wochen „Lockdown light“ den Wendepunkt im Kampf gegen die weitere Ausbreitung von Sars-CoV-2 erreicht, während die eher pessimistisch Veranlagten die Zahlen als Ausdruck allzu zaghafter Kontaktbeschränkungen deuten. Tatsächlich sind die Daten des Robert-Koch-Instituts nach wie vor alles andere als selbsterklärend, daran hat auch die monatelange Erfahrung im Umgang mit ihnen nichts geändert.

Eine zentrale Herausforderung im Verständnis der Daten ist zumindest bereits stärker im Bewusstsein verankert als noch zu Beginn der Krise: Die Zahl der Neuinfektionen reagiert auf Verhaltensänderungen in der Bevölkerung immer erst mit einer beträchtlichen Verzögerung. Wissenschaftler um die Max-Planck-Wissenschaftlerin Viola Priesemann hatten diese Zeitdifferenz zwischen dem Einsetzen von Maßnahmen und deren Wirkung auf die Zahlen für das Frühjahr anhand eines statistischen Modells abgeleitet.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenbild/ Sybille Anderl
Sibylle Anderl
Redakteurin im Feuilleton.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot