<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelClans und Chemnitz

Warnzeichen für Radikalisierung

EIN KOMMENTAR Von Jasper von Altenbockum
 - 10:41
Der frühere und der aktuelle Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz: Hans-Georg Maaßen (l.) und Thomas Haldenwang am Montag in Berlin

Deutlicher konnte sich Thomas Haldenwang von seinem Vorgänger nicht distanzieren. War für Hans-Georg Maaßen das Stichwort „Chemnitz“ noch ein Anlass, sich über dramatisierende Falschnachrichten über „Hetzjagden“ zu beklagen, dient es Haldenwang als ein Warnzeichen für Radikalisierung, die in „kleinen Terrorgruppen“ enden könne.

Das Phänomen ist allerdings schon seit Jahren mehr im Alltag als auf Demonstrationen zu beobachten, wenn Angehörige von Minderheiten von rechtsextremistischen Schlägern drangsaliert oder, wie im Falle des NSU, ermordet werden. Die Proteste in Chemnitz standen dagegen eher für das, was Haldenwang auf dem Berliner Symposion des Verfassungsschutzes „Mobilisierung durch Normalisierung“ nannte: die Verbrüderung der AfD mit Rechtsextremisten und Gewaltbereitschaft.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Altenbockum, Jasper von (kum.)
Jasper von Altenbockum
Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenThomas HaldenwangHans-Georg MaaßenChemnitzVerfassungsschutzAfDClansBerlin