FAZ plus ArtikelWahlforscher im Interview

„Bei sehr niedriger Wahlbeteiligung droht Instabilität“

Von Leonie Feuerbach
19.05.2022
, 11:07
Eine Frau geht durch den Stadtteil Chorweiler in Köln. Hier ist die Wahlbeteiligung seit vielen Jahren besonders niedrig.
Achim Goerres untersucht Wählerverhalten in NRW. Im Interview erklärt er, welche Rolle Bildung spielt, was Menschen mit Einwanderungsgeschichte vom Wählen abhält und warum die AfD gut für die Wahlbeteiligung war.
ANZEIGE

Herr Goerres, bei der Landtagswahl am Sonntag haben in Nordrhein-Westfalen so wenige Menschen ihre Stimme abgegeben wie nie zuvor. Woran liegt das?

Die Wahlbeteiligung in NRW und anderen Bundesländern geht seit vielen Jahren zurück. Verwunderlich war eher die hohe Beteiligung 2017. Die langfristige Erklärung für diesen Trend ist ein Generationenwechsel: Generationen, die die gefühlte Bürgerpflicht wählen zu gehen noch sehr stark internalisiert hatten, sterben weg, und werden ersetzt von jüngeren Generation, die diese Staatsbürgernorm weniger stark internalisiert haben. Eine kurzfristige Erklärung für dieses Mal könnte sein, dass die Wähler jeden Alters zwar ein großes politisches Interesse für Inflation, Energiepolitik und Verteidigung hatten, aber nicht für die Themen, die im Landtag verhandelt werden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Feuerbach, Leonie
Leonie Feuerbach
Redakteurin in der Politik.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE