FAZ plus ArtikelWarnung vor Hochwasser

Wer muss wie Alarm schlagen?

Von Sebastian Eder und Jonas Jansen
22.07.2021
, 20:15
Davon gibt es zu wenige in Deutschland: Eine Sirene am alten Feuerwehrhaus im niedersächsischen Sehnde
Der Deutsche Wetterdienst weist Berichte zurück, dass das europäische Hochwasserwarnsystem EFAS die Katastrophe präzise vorhergesagt habe. Was wusste man? Und wie werden Bürger gewarnt?
ANZEIGE

Einen Tag bevor die Wassermassen kamen, telefonierte Rudolf Rinnen von den Freien Wählern mit den lokalen Katastrophenschützern. Er ist Erster Beigeordneter im Eifelkreis Bitburg-Prüm. „Wir wussten, da kommt was“, sagte er dem SWR später. „Wenn einer was hört, ruft er den anderen an, sagt, pass mal auf, ich habe beim Wetterdienst was gesehen oder ich habe eine Warnung in den lokalen Medien gehört.“

ANZEIGE

Nachdem am Mittwoch die ersten Flüsse über die Ufer getreten waren, habe er das Katastrophenschutzzentrum des Kreises in vorläufigen Alarm versetzt und als Vertreter des Landrats die Einsatzleitung übernommen. Das tatsächliche Ausmaß der Zerstörung überschritt dann Rinnens Vorstellungskraft, wie er den Bürgern am Donnerstag schrieb. Aber er sei „unglaublich erleichtert darüber“, keine Verstorbenen beklagen zu müssen. „Wir haben uns früh genug selbst alarmiert. Wir hatten keinerlei Infos von anderen Behörden aus diesem europäischen System.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Eder, Sebastian
Sebastian Eder
Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.
FacebookTwitter
Autorenporträt / Jansen Jonas
Jonas Jansen
Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE