FAZ plus ArtikelVor Corona

Wer spricht schon Chinesisch?

Von Friederike Haupt
24.12.2019
, 19:32
Die wirtschaftliche und politische Verflechtung mit China war schon vor Corona ein großes Thema. Aber spricht im Bundestag überhaupt jemand Chinesisch? F.A.S.-Redakteurin Friederike Haupt hat sich im Dezember 2019 auf die Suche gemacht.

Alle reden über China. Auch die Abgeordneten im Bundestag. Sie wollen China verstehen und von China verstanden werden. Denn dort fallen längst keine Reissäcke mehr um. Es sei denn, sie purzeln übereinander, weil da, wo eben noch ein Reissacklager stand, die nächste Millionenstadt aus dem Boden schießt. China ist für Deutschland der wichtigste Handelspartner überhaupt und Deutschland für China immerhin der wichtigste in Europa. Damit das so bleibt, können Politiker vor allem eines tun: reden. Besonderen Eindruck macht es dabei, die Sprache der Partner zu sprechen. In diesem Fall Chinesisch. So wie der Chef von Facebook, Mark Zuckerberg. Der demonstriert seine Mandarin-Kenntnisse mal bei einer Neujahrsbotschaft an die Chinesen, mal bei Auftritten in ihrem Land. Welcher deutsche Abgeordnete kann da mithalten?

Nicht viele. Ratlosigkeit in den Pressestellen der sechs Bundestagsfraktionen. Niemandem fällt auf Anhieb ein Name ein. Alle wollen sich umhören. Wenig später Absagen aus drei Fraktionen: Grüne, SPD und Linke haben keinen Bundestagsabgeordneten in ihren Reihen gefunden, der Mandarin spricht oder gerade lernt. Bleiben noch Union, FDP und AfD. Die Union schickt per Mail eine Liste ihrer Abgeordneten in der Deutsch-Chinesischen Parlamentariergruppe. Die könne man ja abtelefonieren. Wenn es jemanden in der Fraktion gebe, der Chinesisch spreche, dann am wahrscheinlichsten dort.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot