FAZ plus ArtikelVor Corona

Kein Respekt in KZ-Gedenkstätten

Von Livia Gerster
26.01.2020
, 10:18
Eingangstor zum ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
Beschmierte Gedenkstätten und Lehrer, die sich im Unterricht nicht trauen, über die Judenverfolgung zu sprechen: Fachleute beobachten wachsenden Antisemitismus und Desinteresse an der Geschichte. Eine Recherche aus dem vergangenen Januar.

Lehrer, Historiker und jüdische Organisationen beklagen, dass Rechtsradikale und Geschichtsrevisionisten in Deutschland immer unverfrorener auftreten. Pädagogen schildern, wie es für sie immer schwieriger wird, die Erinnerung an die Schoa wachzuhalten und die Lehren aus der Geschichte jungen Menschen zu vermitteln.

Der Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, ist seit Jahren mit Rechtsradikalen in dem ehemaligen Konzentrationslager konfrontiert. Er berichtet von zunehmend menschenverachtenden Einträgen in den Gastbüchern: „Das reicht von den knappsten Formen des Bekenntnisses in Form einer 88 bis zu deutlicher ausformulierten Ansichten.“ Habe man früher mit Holocaust-Leugnern zu kämpfen gehabt, treffe man heute auf Holocaust-Befürworter. Da fielen dann Sätze wie: „In Buchenwald würde man mit dem Flüchtlingsproblem besser fertig.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenbild/ Livia Gerster
Livia Gerster
Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot