FAZ plus ArtikelUkrainische Schüler in Berlin

Sie werden schnell lernen, weil sie lernen wollen

Von Heike Schmoll, Berlin
08.05.2022
, 15:33
Gemeinsam in der Fremde: Schüler mit ihrer Lehrerin Iryna Filonenko (hinten links) in Berlin-Lichtenberg
Der Unterrichtsstil an Berliner Schulen ist neu für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine. Aber sie sind motiviert und wissbegierig – und bekommen viel Unterstützung.
ANZEIGE

„Meine Schule in Kiew ist groß und neu. Sie hat drei Sporthallen und zwei Schwimmbäder, einen Physikraum und einen Chemieraum und eine Mensa. Meine Lieblingsfächer sind Mathematik, Chemie und Sport.“ So stellt sich der groß gewachsene ukrainische Junge vor. Er ist einer von 13 geflüchteten Jugendlichen im Alter zwischen elf und 16 Jahren im Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium in Berlin.

Am Smartboard hängt die Zeichnung, auf der seine Schule zu erkennen ist. Zufällig haben sich hier zwei Jungen aus der gleichen Klasse einer Kiewer Schule wiedergefunden. Die Sportmöglichkeiten der heimatlichen Schule spielen auch bei den anderen Schülern eine große Rolle. Sie fehlten ihnen, sagen sie auf Nachfrage, beeilen sich aber, höflich zu versichern, dass sie sehr zufrieden seien mit den Sportmöglichkeiten ihrer Berliner Schule.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmoll, Heike
Heike Schmoll
Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE