<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelOst- und Westdeutschland

Vereint und doch geteilt

Von Julia Löhr
 - 08:18
Früher Todesstreifen, heute grünes Band: die ehemals innerdeutsche Grenze zwischen Thüringen und Hessen

Es war eine denkwürdige Umfrage, die das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung da Anfang April veröffentlichte. Mehr als 7000 Menschen in ganz Deutschland hatte das Institut zu ihren gesellschaftlichen Chancen befragt. Das Ergebnis: Mehr als ein Drittel der Ostdeutschen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse, als ähnlich schlecht behandelt wie Muslime. Die Befragten in Westdeutschland sahen das überhaupt nicht so und warfen den Ostdeutschen im Gegenzug vor, sich in der Opferrolle zu gefallen, nicht in Deutschland angekommen zu sein. Das ernüchternde Fazit der Studie: Bald 30 Jahre nach dem Mauerfall mag Deutschland politisch geeint sein. Wirtschaftlich und kulturell ist es ein geteiltes Land.

In einem anderen Jahr wäre die Studie wahrscheinlich schnell wieder in Vergessenheit geraten, nicht aber in diesem Jahr, in dem in drei ostdeutschen Bundesländern gewählt wird. In vier Wochen, am 1. September, sind Brandenburg und Sachsen dran, am 27. Oktober folgt Thüringen. Nach den aktuellen Umfragen müssen sich CDU und SPD auf ein Debakel einstellen. In Sachsen, wo die Christdemokraten viele Jahre mit absoluter Mehrheit durchregieren konnten, liegen sie nun gleichauf mit der AfD bei 26 Prozent. In Brandenburg könnte die SPD zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung das Amt des Ministerpräsidenten verlieren – womöglich auch hier an die AfD. Allein in Thüringen mischt die Protestpartei noch nicht in der Spitzengruppe mit. Dort ringen CDU und Linke darum, die stärkste Kraft zu werden.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Löhr, Julia
Julia Löhr
Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAfDBerlinBrandenburgBundesregierungCDUClemens FuestDeutschlandDietmar Woidke

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.