FAZ plus ArtikelG-7-Gipfel und Verkehrsprojekt

Wird Bayern von Berlin benachteiligt?

Von Timo Frasch, München
05.07.2022
, 11:11
Wer soll das bezahlen? Vorbereitungen des G-7-Gästeempfangs auf Schloss Elmau.
Die CSU hat das Szenario oft beschworen: Wenn sie im Bund nicht mehr mitregiere, werde der Freistaat kaum noch Geld aus Berlin bekommen. Nun zeigt sich, dass die Befürchtungen nicht ganz unbegründet sind.
ANZEIGE

Dieses Szenario hat die CSU immer beschworen: Wenn sie in Berlin nicht mehr an der Macht wäre, werde die dortige Regierung alles tun, dem Freistaat Mittel vorzuenthalten. Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder pflegt in diesem Zusammenhang zu sagen, ohne seine Partei in der Bundesregierung gebe es für Bayern „Steine statt Brot“. So hatte es 1999 Kanzler Gerhard Schröder der CSU angedroht, sollte sie zu viel Widerstand gegen Berlin leisten.

Es gibt zwar Anzeichen dafür, dass Söder die Oppositionsrolle gesucht hat, um sich mit Blick auf die bayerische Landtagswahl 2023 besser gegen den Bund profilieren zu können. Im Moment scheint das auch ganz gut zu klappen – jedenfalls stand die CSU in Umfragen zuletzt wieder mal bei 40 Prozent.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Timo Frasch - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Timo Frasch
Politischer Korrespondent in München.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE