FAZ plus ArtikelDie Wissenschaft in Krisen

Forscher unter Beschuss

EIN KOMMENTAR Von Sibylle Anderl
28.10.2021
, 11:21
Rolle der Wissenschaft in Krisen: Forscher unter Beschuss
Für Krisen wie die Corona-Pandemie und den Klimawandel braucht es Fachleute, die ihr Wissen teilen. Doch die werden immer heftiger angegriffen und ziehen sich zurück. Damit ist keinem geholfen.
ANZEIGE

Es führt kein Weg daran vorbei, das hat nicht zuletzt die Pandemie gezeigt: Wer sich als politisch engagierter Bürger ein fundiertes Bild über aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen machen will, der braucht ein Mindestmaß an Wissen über wissenschaftliche Zusammenhänge. Wer sich gegen Pandemieschutz ausspricht, der muss die möglichen medizinischen Folgen einer Erkrankung kennen. Wer Klimaschutz zu teuer findet, der muss über die Risiken künftiger Extremwetterlagen aufgeklärt sein.

ANZEIGE

Diese Anforderung trifft allerdings auf ein Dilemma: Unsere Gesellschaft funktioniert hochgradig arbeitsteilig. Das auf jahrelanger Ausbildung beruhende wissenschaftliche Spezialistentum ist notwendig, um ausreichend in die Tiefe forschen zu können. Gleichzeitig wird sich kein Nichtwissenschaftler innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens selbständig und von Grund auf in alle politisch relevanten Wissenschaftsthemen einarbeiten können. Es braucht vielmehr Experten, die ihr Wissen teilen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenbild/ Sybille Anderl
Sibylle Anderl
Redakteurin im Feuilleton.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE