FAZ plus ArtikelOrganzüchtung in Chimären

Mischwesen für die Medizin

EIN KOMMENTAR Von Joachim Müller-Jung
05.08.2019
, 12:51
Plötzlich sollen Tier-Mensch-Mischwesen die Lösung für den Organmangel sein. Denkbar ist das, erlaubt auch. Aber wenn die Experimente zu verwischen drohen, was menschlich ist, heißt es: aufgepasst!

Es ist schwer, mit den moralischen Kategorien unseres Alltags die Experimente zu beurteilen, über die jetzt aus China berichtet wird und die grünes Licht der japanischen Regierung erhalten haben. In dem einen Fall, der am Wochenende bekannt wurde, sind Zellen des Menschen in Affen-Embryonen eingeschleust worden. In dem anderen ist geplant, zuerst Mäuse- und Ratten-Embryonen, später dann auch Schweine-Embryonen mit menschlichen Zellen auszustatten.

In beiden Fällen ist noch nicht klar, ob und wann die so erzeugten Geschöpfe ausgetragen werden, auf jeden Fall reden wir hier über Tier-Mensch-Mischwesen – über Chimären, wer den Begriff aus der griechischen Mythologie bevorzugt. Mit Phantasiewesen, etwa Affe-Mensch-Schwein-Mischwesen, hat das allerdings nichts zu tun – was auch die deutsche Biopolitik aufgeschreckt hat.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Joachim Müller-Jung- Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Joachim Müller-Jung
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot