<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelNeue Serie: Vor Corona

Fleisch ist eine Delikatesse

Von Florentine Fritzen
Aktualisiert am 10.08.2019
 - 19:27
Jeden Tag Fleisch auf der Gabel? So kann es nicht weitergehen.
Wenn die Menschheit überleben will, darf sie nicht mehr essen wie bisher. Es darf nicht erstrebenswert für andere Länder werden, so viel Fleisch zu konsumieren wie wir heute. Die Vorgaben muss die Politik machen. Ein Kommentar aus dem August 2019.

Der Aktivist Benno Buerdorff hat mal wieder einen Vortrag gehalten, diesmal in Leipzig. Sein Thema: das böse Fleisch. Der Vegetarier nahm die Zuhörer mit auf eine Gedankenreise. „Setzen Sie einmal den Fall“, sagte er, „dass unser Volk über Nacht aufgeklärt würde über das, was zum Leben nützlich und wünschenswert ist.“ Niemand würde mehr Fleisch und andere üble Dinge kaufen. So würde aber eine ganze Industrie ausgelöscht, etliche Menschen wären ihre Arbeit los. Und jetzt kommt’s: Das könnte „eine so erhebliche Gefahr für das Gemeinwohl darstellen, dass der Staat wahrscheinlich noch denselben Tag Mittel und Wege finden würde, den Millionen menschen- und kulturwürdige Arbeit zu verschaffen“. Zum Beispiel in großen Obstwäldern. In wenigen Jahrzehnten würde sich Deutschland in einen Fruchtgarten verwandeln.

Der Vortrag war 1899, und es ist anders gekommen. In Deutschland wachsen zwar phantastische Äpfel, Kirschen und Kürbisse. Aber das Fleisch ist immer noch da, massenhaft. Es liegt in dicke Plastikschalen verschweißt im Discounter, es kommt nicht immer aus Deutschland, oft aber schon, und es ist viel zu billig. Buerdorff, den es vor Schlachthöfen grauste, würde in einem heutigen Massentierhaltungsbetrieb wahrscheinlich umkippen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Fritzen, Florentine
Florentine Fritzen
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.