<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kommentar

Der Westen droht zu zerbrechen

Von Berthold Kohler
 - 10:00

Werden nun auch noch die wenigen Inselgruppen der Ordnung und der Gewissheiten, die es in der Welt gibt, vom Chaos und von der Unsicherheit überspült? Oder befriedet vielleicht erst eine chaotisch erscheinende Politik, die mit der Verunsicherung spielt und sie bewirkt, jene Konflikte, die schon seit langem Anlass zur Sorge geben? Zeigen die Signale aus Nordkorea nicht, dass Trumps Brutalismus mehr bewirkt als die diplomatische „Leisetreterei“ vor ihm?

Eine der derzeit größten Gefahren für das internationale Gefüge besteht darin, dass der amerikanische Präsident genau das glaubt. Denn Trumps Drohungen mit „gravierenden Konsequenzen“ (ob ökonomischer oder militärischer Art) gegenüber jedem Land, das sich nicht dem Motto „America first“ beugt, werden eher Widerstand als Unterwürfigkeit erzeugen. Das ist schon bei den Verbündeten in Europa zu hören. Dass Kim Jong-un für einen warmen Händedruck seine nukleare Lebensversicherung aufgibt, will man erst noch sehen. Iran aber spielt in einer anderen Liga als Nordkorea. Worauf Trumps Hoffnung sich gründet, bessere „deals“ mit Freund und Feind zu erreichen, nachdem er mit Lust demonstrierte, dass Verträge ihm nichts bedeuten, bleibt eines seiner vielen Geheimnisse.

Die Europäer hatten bis zum Amtsantritt Trumps mehr als genug damit zu tun, dass Moskau sich nicht länger an die Regeln hielt, die wenigstens auf ihrem Kontinent lange Zeit für Frieden, Sicherheit und Stabilität gesorgt hatten. Nun aber sieht Europa sich auch noch mit einem amerikanischen Präsidenten konfrontiert, den Vertragstreue und Glaubwürdigkeit so wenig kümmern wie Putin. Im Westen ist ein Konflikt heraufgezogen, in dem es nicht nur um Exportüberschüsse und Lastenteilung geht, sondern um die Glaubenssätze einer Allianz. Deren Mitglieder verfolgten stets nationale Interessen; Trumps Behauptung, die Führungsmacht Amerika habe diesen vor ihm nie genug Rechnung getragen, ist weiterer blanker Unsinn. Auch seine Wild-East-Politik im Fall Iran, die den Handelsstreit mit den Europäern zum Handelskrieg werden lassen kann, zeigt freilich, dass Trump der Sinn und die Sitten eines Bündnisses fremd und egal sind. Der Multilateralismus sei „in einer wirklichen Krise“, sagt Merkel. Es ist schlimmer als das: Der Westen droht zu zerbrechen. Europa hat, mit den eigenen Krisen beschäftigt, erst jetzt bemerkt, wie tiefgreifend Amerika sich verändert hat.

Quelle: F.A.Z.
Berthold Kohler
Herausgeber.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenEuropaNordkoreaKim Jong-un