FAZ plus ArtikelIsrael nach der Wahl

Netanjahus Ära ist noch nicht vorbei

EIN KOMMENTAR Von Jochen Stahnke
06.06.2021
, 13:55
Netanjahu, wie seine Kritiker ihn sehen: Auf den Aufklebern ist zu lesen „Sie haben versagt“ und „Gehen Sie“.
Es sieht so aus, als könnte Israel einen neuen Ministerpräsidenten bekommen. Das macht vielen Bürgern Hoffnung. Doch Benjamin Netanjahu wird bleiben.
ANZEIGE

Der junge Naftali Bennett war Büroleiter von Benjamin Netanjahu, dem israelischen Ministerpräsidenten. Beide lehnen einen palästinensischen Staat ab, beide wollen die Wirtschaft liberalisieren, die High-Tech-Industrie ausbauen, hegen denselben kompromisslosen Ansatz gegenüber Iran, und beide fördern das Siedlungswesen im besetzten Westjordanland. Nun könnte Bennett in den kommenden Tagen das Amt seines einstigen Vorbilds übernehmen.

Bennett wird es nicht nötig haben, Tausende Pfandflaschen von staatlichen Empfängen für den privaten Gewinn zurückzugeben, wie das Netanjahus Frau einst tat. Auch auf Schmuck, Zigarren und Anzüge von reichen Gönnern kann er verzichten, anders als Netanjahu, der unter anderem deshalb vor Gericht steht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Stahnke, Jochen
Jochen Stahnke
Politischer Korrespondent in Berlin.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
ANZEIGE