<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Der Westen

Scheitert das Projekt?

Von Thomas Speckmann
Aktualisiert am 18.02.2020
 - 11:47
Der Historiker Heinrich-August Winkler am 21. September 2016 in Berlin
Ein schillernder Begriff wird von einem großen Historiker mit Inhalt versehen.

Der Westen! Seit Jahren scheint er nur noch unterzugehen – zumindest auf dem Büchermarkt. Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Demokratiekrise, EU-Krise, Nato-Krise – zentrale Bereiche und Institutionen des Westens scheinen ohne den Zusatz „Krise“ gar nicht mehr beschreibbar, zumindest nicht zwischen zwei Buchdeckeln. Zwar hat sich auch Heinrich August Winkler mit der Zuspitzung der Flüchtlingskrise in Europa 2015 dem Geleitzug von Krisen-Büchern angeschlossen und seine „Zerreißproben“ Deutschlands, Europas und des Westens insgesamt präsentiert. Aber bereits zwei Jahre später gab der Berliner Historiker auf seine selbstgestellte Frage „Zerbricht der Westen?“ mit dem Untertitel „Über die gegenwärtige Krise in Europa und Amerika“ eine Antwort, die das aktuelle Geschehen wohltuend in einen größeren Zusammenhang einordnete.

Eben darin ist er besonders gut – in der Einordnung, in der Erklärung. Im Gegensatz zu so manchem Illuminierer angeblich kurz bevorstehender Untergänge des Westens hat sich Winkler über viele Jahre erst einmal mit dem Werden, mit dem Aufstieg von Amerika und Europa beschäftigt. Dadurch hat er ein stark ausgeprägtes Gespür für die Grundlagen und Voraussetzungen der westlichen Erfolge entwickelt. Dass für diese lange Wege zurückzulegen waren, hat bereits sein Standardwerk über die Weimarer Republik gezeigt, gefolgt von seinen Bestsellern zum Weg und zur Geschichte des Westens.

Nun ist Winkler zurück – mit einer Art „Best of“ seiner Beschreibungen der westlichen Welt. Bei ihm umfasst allerdings auch die Zusammenfassung der großen Linien seiner schon von ihrem Umfang her monumentalen Werke beinahe tausend Seiten. Für diese „Straffung“ macht er direkt zu Beginn die Notwendigkeit eines Verzichts auf eine „flächendeckende“ Darstellung geltend. Er beschränkt sich nun mehr oder weniger auf fünf Länder des transatlantischen Westens, die auch seine Gegenwart wie Zukunft stark prägen dürften: die Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien. Dies bedeutet allerdings nicht, dass Winkler das östliche Mitteleuropa oder die einstigen britischen Siedlungskolonien Kanada, Australien und Neuseeland vollkommen außen vor lässt – wie sollte man auch ohne sie die Geschichte Amerikas und Europas verstehen können?

Winkler bleibt bei seiner klassischen Definition des „Westens“. Für ihn ist er weiterhin der aus dem mittelalterlichen Okzident, dem lateinischen Europa oder dem Europa der Westkirche hervorgegangene, durch gemeinsame kultur-, sozial- und rechtsgeschichtliche Tradition geprägte Teil der Welt, in dem im Zuge der beiden atlantischen Revolutionen des späten 18. Jahrhunderts, der Amerikanischen Revolution von 1775/76 und der Französischen Revolution von 1789, erstmals ein den „modernen“ Westen konstituierendes normatives Projekt formuliert wurde, eine politische Ordnung, die sich auf die Ideen der unveräußerlichen Menschenrechte, der Herrschaft des Rechts, der Gewaltenteilung, der Volkssouveränität und der repräsentativen Demokratie gründet.

Wer sich diesen ursprünglichen „Leistungskatalog“ westlicher Werte vor Augen führt, der dürfte rasch den Eindruck bekommen, dass sich die Gesellschaften des Westens der Gegenwart mindestens genauso stark von sich selbst herausgefordert sehen wie von außen, von Wirtschafts- und Herrschaftsformen mit einem anderen Leistungskatalog. Der Brexit, die Präsidentschaft von Donald Trump oder autoritäre Regime innerhalb der Europäischen Union stehen jeweils symbolisch für diese inneren Herausforderungen.

Gerade weil Winkler in seiner verdichteten Geschichte der westlichen Welt noch stärker als bislang die „Ortsbestimmung der Gegenwart“ in den Vordergrund rückt, um den heutigen krisenhaften Zustand des Westens historisch erklären zu können, ist er gut beraten gewesen, den bewährten Blick des erfahrenen Historikers beizubehalten und ihn nicht etwa gegen den derzeit beliebten, aber letztendlich wenig Erkenntnis stiftenden Alarmismus in Medien und Politik einzutauschen.

So wird in Winklers Kurzfassung seiner mehr als 4000 Seiten umfassenden Geschichte des modernen Westens nun noch klarer, wie sehr ebendiese Geschichte eine der Widersprüche und Ungleichzeitigkeiten ist. Bei ihm wird noch einmal erlebbar, wie heftig von Beginn an um die Aneignung oder Verwerfung der Ideen von 1776 und 1789 gekämpft wurde, wie stark bis heute um verengende oder erweiternde Interpretationen der in Amerika und Frankreich verkündeten politischen Konsequenzen der Aufklärung gerungen wird. Geradezu zeitlos, die westliche politische Kultur betreffend, wirkt auch Winklers Beobachtung, dass die Geschichte des modernen Westens schon immer auch eine brutaler Verstöße gegen die einst proklamierten Prinzipien, eine Abfolge von Konflikten zwischen Normen und Interessen, ein Ausdruck des anscheinend unaufhebbaren Spannungsverhältnisses zwischen der Logik der Werte und der Logik der Macht war.

Schlagen bereits diese Kontinuitäten einen Bogen hin zur aktuellen Nachrichtenlage, so spiegelt sich diese erst recht in der Feststellung Winklers, dass sich die Geschichte des Westens auch um Selbstkritik und Selbstkorrekturen, also um Lernprozesse dreht. Ebenhier setzt er mit seinem beratenden Ausblick an, der von einem nüchternen Realismus durchzogen ist: Im militärischen Bereich hält er glaubwürdige Beiträge der Europäer zum Abbau der Disproportionalität zwischen beiden Seiten des Atlantiks nicht nur für zumutbar, sondern auch für notwendig. Ein Europa, das seinen „way of life“ bewahren und weiterentwickeln wolle, müsse mehr für seine Verteidigung tun.

Mit Blick auf die außereuropäische Welt hält Winkler es für falsch, der Bevölkerung irgendeines nichtwestlichen Landes, etwa Chinas, eine strukturelle Unempfänglichkeit gegenüber den Ideen individueller Menschenrechte, des Rechtsstaats und der Demokratie zuzuschreiben. Um ihm hier zumindest nicht vollends widersprechen zu können, genügen die aktuellen Bilder aus Hongkong.

Die Geschichte scheint auch auf seiner Seite, wenn er festhält, dass die Praxis des Westens bis heute nicht vermocht hat, das normative Projekt des Westens zu widerlegen. Dessen korrigierende Kraft hat sich nach Winklers Prognose in der ständigen Ausweitung der Bürgerrechte, in immer neuen Anläufen zur Minderung der sozialen Ungleichheit, zur Zähmung des Kapitalismus und eines die natürliche Umwelt zerstörenden Wachstumsfetischismus zwar bewährt, aber noch längst nicht erschöpft. Auf allen diesen Gebieten bleibe der Korrekturbedarf groß. Wer will ihm da widersprechen? Die Untergangspropheten des Westens sicherlich nicht.

Heinrich August Winkler: Werte und Mächte. Eine Geschichte der westlichen Welt.

C.H. Beck Verlag, München 2019. 968 S., 38,– .

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.