<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Globale Umfrage

Die Angst vor Amerika wächst in Deutschland am schnellsten

Von Lorenz Hemicker
 - 09:33

Dass die Münchner Sicherheitskonferenz bald wieder beginnt, lässt sich auch ohne Kenntnis des exakten Veranstaltungsdatums mit etwas Erfahrung an einer Reihe von Vorbedingungen erkennen. Davos muss sein Weltwirtschaftsforum bereits hinter sich gebracht haben. Zumal die Schnittmenge unter den Teilnehmern beider Großereignisse in den vergangenen Jahren beachtlich gewachsen ist. Dann müssen sich die Nato-Verteidigungsminister treffen, so wie sie es diese Woche in Brüssel tun werden. Ihre Zusammenkunft dient unter anderem dazu, gemeinsame Linien für die Gespräche der Mitgliedsstaaten im Bayerischen Hof abzustimmen. Schließlich veröffentlichen vor der Sicherheitskonferenz viele außen- und sicherheitspolitische Denkfabriken zentrale Forschungsergebnisse. Manche Tage vor Konferenzbeginn, andere erst Stunden davor. Das renommierte Londoner Institut für Strategische Studien (IISS) stellt seinen Jahresbericht mit den jüngsten Zahlen zu den globalen Rüstungsausgaben an diesem Freitag im „Bayerischen Hof“ vor. Unmittelbar vor der Konferenzeröffnung.

Das amerikanische Pew Research Center ist da deutlich früher dran. Es hat bereits diesen Montag die Auswertung seiner jüngsten Umfrage zur öffentlichen Meinung über globale Gefahren veröffentlicht. Die Antworten der 27.612 Teilnehmer aus 26 Staaten, die zwischen dem 14. Mai und dem 12 August vergangenen Jahres befragt wurden, bestätigen einen Trend: Klimawandel und die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) werden von den Befragten auf fünf Kontinenten so wie schon im Jahr zuvor als größte Bedrohungen angesehen. Dabei rangiert der Klimawandel in 13 Ländern auf Rang eins, der IS in acht. In vier weiteren Staaten stehen Cyberangriffe ganz oben, die inzwischen als drittgrößte Gefahr weltweit angesehen werden. Darüber hinaus rangiert in einem Land noch eine andere Bedrohung an vorderster Position. Die Polen fürchten am stärksten die Macht und den Einfluss Russlands.

Ansonsten sorgt das Auftreten der mächtigsten Staaten der Erde dort, wo Pew nachgefragt hat, nur bei Minderheiten für Unmut. Chinas immer offeneren Versuche, seine Einflusssphäre gen Osten zu vergrößern, sorgen ebenso wenig für Aufschreie wie Russlands neo-imperiale Gelüste und hybride Einmischungsversuche im Westen. Kaum mehr als ein Drittel der Befragten sieht ihre Macht und ihren Einfluss kritisch. Die Einschätzung ist momentan offenbar konstant, sie hat sich zumindest im Vergleich zur vorangegangenen Umfrage kaum verändert.

Im Falle Amerikas sieht das anders aus. Die Skepsis am Umgang der Vereinigten Staaten mit ihrer Macht und ihrem Einfluss nimmt weltweit rapide zu. Stand 2013 noch ein Viertel der Befragten Washington skeptisch gegenüber, stieg der Anteil im ersten Amtsjahr von Donald Trump als Präsident bereits signifikant auf 38 Prozent. Laut der jüngsten Umfrage sind es inzwischen sogar schon 45 Prozent. Während in Mexiko die Skepsis mit 64 Prozent am stärksten verbreitet ist, nimmt sie in Deutschland und in Frankreich am schnellsten zu. Hierzulande wuchs die Skepsis in den vergangenen fünf Jahren um 30 Prozent, beim westlichen Nachbarn um 29 Prozent. In beiden Ländern hält nun knapp jeder Zweite den wichtigsten Bündnispartner für eine Bedrohung. Dabei machen die Pew-Forscher in vielen Staaten einen starken Zusammenhang zwischen der Angst vor Amerika und mangelndem Vertrauen in Präsident Trump aus.

In vielen westlichen Staaten gehen die Einschätzungen über die wichtigsten globalen Gefahren entlang ideologischer und parteipolitischer Grenzen deutlich auseinander. So sind in den Vereinigten Staaten laut Pew Angehörige und Sympathisanten der Republikaner nur in 27 Prozent der Meinung, dass der Klimawandel eine globale Gefahr ersten Ranges darstelle. Dafür aber 83 Prozent der Demokraten. Eine geringere Neigung zur Sorge vor dem Klimawandel sei auch unter Anhängern rechtspopulistischer Parteien in Europa zu finden. Die Sorge vor islamistischem Terror ist auf Seiten der politischen Rechten in Europa und Nordamerika umgekehrt deutlich stärker ausgeprägt als bei der Linken. In Deutschland sind die Unterschiede zwischen beiden Seiten mittelstark ausgeprägt. Doch sowohl den Klimawandel als auch den IS hält eine Mehrheit der deutschen Befragten beider Spektren für eine große Gefahr.

Video starten

Bedeutungsvolles Treffen
Trump und Kim kommen nach Hanoi

Von einer repräsentativen Weltmeinung lässt sich bei der Pew-Studie nicht sprechen. Zwar deckt die Denkfabrik Staaten auf allen fünf Kontinenten ab. Doch trotz des enormen Aufwands und der immensen Zahl an Befragten bleiben viele Gebiete ausgespart. Mit China und Indien fehlen Befragte aus den beiden bevölkerungsreichsten Staaten ebenso wie Menschen aus großen Teilen Afrikas, des Nahen Ostens und des asiatischen Festlandes. Der Schwerpunkt liegt auf der westlichen Staatengemeinschaft. Das hat die Pew-Studie mit der Münchner Sicherheitskonferenz gemeinsam. Die brennendsten Gefahren in den Augen der Befragten der Studie sind allesamt Tagungsthemen in München.

Quelle: FAZ.NET
Lorenz Hemicker
Redakteur in der Politik
FacebookTwitter
  Zur Startseite