<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelEuropäische Flüchtlingspolitik

Rettung alleine reicht nicht

Von Daniel Thym
 - 21:50
Seenotrettung ist „allein nicht die Lösung“: Ein Seenotretter schaut zu einem Flüchtlingsboot.

Alle Jahre wieder präsentiert die europäische Flüchtlingspolitik ein Trauerspiel, wenn in den Sommermonaten die Zugangszahlen steigen. Dieses Jahr war die Situation besonders vertrackt, denn es kamen deutlich weniger Menschen: Ungefähr neuntausend Personen landeten bisher an der italienischen Küste. Letztes Jahr waren es noch dreimal so viele gewesen, in den Jahren zuvor deutlich mehr. Dennoch sind kaum noch Mitgliedstaaten bereit, als Teil einer „Koalition der Willigen“ freiwillig einige Asylbewerber aufzunehmen, die von privaten Schiffen gerettet wurden.

Ein Grund für dieses Politikversagen war der italienische Innenminister Matteo Salvini, der die Migration zur politischen Mobilisierung nutzte. Mittels Hafenschließungen und einer aufpeitschenden Sprache nährte er künstlich den Eindruck, es herrsche eine Dauerkrise und es drohe ein Kontrollverlust, obgleich tatsächlich nur wenige Personen kommen. Doch auch die deutsche Debatte blieb einseitig. Als zwischenzeitlich eine deutsche Kapitänin inhaftiert wurde, drangen plötzlich alle darauf, die Häfen für private Rettungsschiffe zu öffnen und die Asylbewerber solidarisch in Europa zu verteilen. Das ist dringend geboten, zur ehrlichen Analyse gehört aber, dass ein alleiniger Fokus auf die Seenotrettung zu kurz greift.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFlüchtlingspolitikFlüchtlingeUNHCREuropaMatteo SalviniEuropäische UnionLibyenVereinte Nationen

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.