<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAufstieg Chinas

Kampf um die Weltherrschaft

Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai
 - 06:56

Bevor Donald Trump am Wochenende am Rande des G-20-Gipfels mit Chinas Präsident über den Handelskonflikt verhandelt, schmeichelt und droht er wie gewohnt. Zu Xi Jinping habe er eine sehr gute Beziehung, doch eine Lösung im Streit der größten Wirtschaftsmächte sei „sehr unwahrscheinlich“, sagt der amerikanische Präsident. Den Satz der Strafzölle auf Chinas Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar will Trump um 15 Punkte auf 25 Prozent erhöhen.

Vom amerikanischen Autobauer General Motors fordert er, die Produktion in China einzustellen. Apples iPhones, mit deren Fertigung und Verkauf der kalifornische Konzern nach eigener Aussage fünf Millionen Arbeitsplätze in China geschaffen hat, will Trump verteuern. Peking wirft er vor, die Technologie amerikanischer Unternehmen zu stehlen und chinesischen Anbietern mit Subventionen einen unfairen Vorteil zu verschaffen, während es den eigenen Markt verschlossen halte.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Quelle: F.A.Z.
Hendrik Ankenbrand
Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenChinaDonald TrumpUSAPekingXi JinpingGeneral MotorsHuaweiWashington