<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Pennsylvania-Kommentar

Die Demokraten sollten die Mitte nicht aufgeben

Von Klaus-Dieter Frankenberger
 - 17:22

Die Republikaner haben die Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses und Donald Trump im Weißen Haus, obschon der natürlich kein orthodoxer Republikaner ist.

Gut ein halbes Jahr vor den Kongresswahlen ist es also logisch, dass die Demokraten darüber brüten, wie sie die Mehrheitsverhältnisse in Washington wenigstens in einer Kammer zu ihren Gunsten verändern können: Sollen sie „progressive“ Kandidaten aufstellen – und die Mitte aufgeben – oder sollen sie versuchen, mit Zentristen jene weißen Wähler aus der Arbeiterklasse zurückzugewinnen, die sich von den Demokraten abgewandt und Trump ganz wesentlich ins Präsidentenamt verholfen haben?

Das für sie erfreuliche Ergebnis einer Nachwahl im Schlüsselstaat Pennsylvania wird den Demokraten Auftrieb geben: Ihr Kandidat hat Militärhintergrund, ist sozialkonservativ, unterstützt Trumps Strafzölle und ist kein Freund der eigenen Kongressführung.

Sieht so das Profil der Politiker aus, mit denen der Wiederaufstieg der Demokraten gelingen kann? Könnte sein. Der linke Flügel wird freilich alles daran setzen, die Partei aus der Mitte wegzuzerren.

Quelle: F.A.Z.
Klaus-Dieter Frankenberger
verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDonald TrumpKongresswahlen in den USADemokratische Partei