<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAngriffe auf Sanders

Bernie, die rote Gefahr?

Von Frauke Steffens, New York
 - 18:47
Trotziger Sozialist: Bernie Sanders auf einer Kundgebung

Spitzenreiter zu sein, kann sich einsam anfühlen: Immer härter greifen die anderen demokratischen Präsidentschaftsaspiranten Bernie Sanders an. In der jüngsten Fernsehdebatte warnte etwa Pete Buttigieg vor der „Gefahr“, die drohe, wenn man den Senator aus Vermont zum Präsidentschaftskandidaten mache. Auch in linksliberalen Medien hat die Kritik an Sanders bisweilen eine andere Qualität als der Umgang mit den anderen Bewerbern. Schnell wird klar: Es geht um grundsätzliche Vorbehalte und tiefe Tabus. Wir beschreiben die häufigsten Vorwürfe und erklären ihre Hintergründe.

„Sanders zerstört das Gesundheitswesen”

Sanders will mit „Medicare for All“ eine gesetzliche Krankenversicherung einführen und die privaten Krankenkassen abschaffen. Finanzieren will der Senator das mit höheren Vermögensteuern und einer Steuer auf Aktiengewinne. Seine Gegner sagen, dass dies kein realistisches Finanzierungsmodell sei und die Menschen ihre privaten oder teils von Arbeitgebern finanzierten Versicherungen behalten wollten. Gewerkschaften führen ins Feld, dass sie die Krankenversicherungen teils unter Lohnverzicht erstritten hätten. Einige Umfragen zeigen aber hohe Zustimmung in der Bevölkerung für „Medicare for All“. Das bestehende Programm Medicare – die staatliche Krankenversicherung für Rentner – genießt einen guten Ruf.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenVermontDollarTwitterPete ButtigiegGewerkschaftenUSAYale UniversityBenjamin Netanjahu

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.