<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Mögliches Abkommen mit Taliban

Trump: Truppenstärke in Afghanistan soll auf 8600 Soldaten sinken

Aktualisiert am 25.02.2020
 - 15:14
Der amerikanische Präsident Donald Trump am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Neu Delhi
Am Samstag will Washington ein Abkommen mit den Taliban schließen, das den Abzug einleiten soll – wenn die vereinbarte „Woche der reduzierten Gewalt“ hält. Er würde die Soldaten nach 19 Jahren gerne „nach Hause bringen“, sagt Trump in Neu-Delhi.

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat mit Blick auf ein mögliches Abkommen mit den militant-islamistischen Taliban abermals eine Reduzierung der amerikanischen Truppenstärke auf 8600 Soldaten in Aussicht gestellt. „Wir werden auf 8600 runtergehen und von dort aus werden wir eine Entscheidung treffen, was das endgültige Ergebnis sein wird“, sagte Trump am Dienstag in Neu-Delhi bei einer Pressekonferenz. Trump hatte bereits bei einem Truppenbesuch in dem Land im November von dieser Größenordnung gesprochen. Derzeit sind in Afghanistan zwischen 12.000 und 13.000 amerikanische Soldaten stationiert.

„Nach 19 Jahren würde ich unsere jungen Leute gerne zurück nach Hause bringen“, sagte Trump. Die Vereinigten Staaten würden die Region auch weiterhin im Blick und „immer“ Geheimdienste dort haben, sagte Trump. Auch sprach er eine Drohung aus: Nach einem Truppenabzug „werden wir sie wissen lassen, dass wir sie sehr hart schlagen werden, wenn etwas passiert“.

Die Vereinigten Staaten haben mit den Taliban eine „Woche der reduzierten Gewalt“ in Afghanistan ausgehandelt. Wenn es in dieser derzeit laufenden Phase tatsächlich weniger Gewalt gibt, will Trump ein umfassenderes Abkommen mit der militant-islamistischen Gruppe unterzeichnen. Es soll nicht nur den Abzug von Truppen, sondern auch innerafghanische Friedensgespräche einleiten.

Washington plant eine Unterzeichnung für kommenden Samstag (29. Februar). Man sei einem Abkommen „ziemlich nah“ und es herrsche weniger Gewalt, sagte Trump. Mit Blick auf ein mögliches Abkommen sagte er: „Jeder freut sich darüber, sogar Leute, die normalerweise gegen mich sind.“

Quelle: dpa
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.