<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Foto: Reuters

„Vielleicht bin ich ein Naturtalent!“

Von ANDREAS ROSS und MAJID SATTAR

2. April 2020 · Vor fünf Wochen versprach Trump, die Zahl der Corona-Fälle von 15 auf null zu senken. Nun rechnet er mit bis zu 200.000 Toten. Doch eines bleibt gleich: „Wir machen einen guten Job.“ Zehn Wochen in dreißig Zitaten.

„Wir haben es vollkommen unter Kontrolle. Es geht um eine Person, die aus China gekommen ist. Wir haben es unter Kontrolle. Alles wird gut sein.“
Am 22. Januar in einem Fernsehinterview

„Wir haben das, was aus China kommt, so ziemlich ausgeschaltet.“
Am 2. Februar in einem Fernsehinterview, als es acht bekannte Fälle gab und ein Einreisestopp gegen alle Reisenden aus China verhängt wurde.

„Es sieht so aus, als müsste es im April vorbei sein. Wenn es wärmer wird, verschwindet es auf wundersame Weise.“
Am 10. Februar auf einer Kundgebung in New Hampshire. Auch seine Quelle verriet Trump: Chinas Staatschef Xi Jinping habe ihm das gesagt.

„Wir stehen kurz davor, einen Impfstoff zu haben.“
Am 25. Februar auf einer Pressekonferenz in Hyderabad, Indien

Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington vom 26. Februar 2020
Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington vom 26. Februar 2020 Foto: picture alliance

„Wenn man 15 Fälle hat – 15 Fälle, da sind wir in wenigen Tagen runter auf fast null. Da haben wir ziemlich gute Arbeit geleistet.“
Am 26. Februar auf einer Pressekonferenz in Washington

„Ich glaube nicht, dass es unvermeidlich ist. Kann gut sein, dass es passiert. Möglich. Könnte in kleinem Umfang passieren oder in größerem Umfang. Was auch immer passiert, wir sind auf alles vorbereitet.
Auf derselben Pressekonferenz vom 26. Februar. Trump war auf die Warnung der Seuchenschutzbehörde CDC angesprochen worden, wonach die Frage nicht laute, ob sich das Coronavirus in den Vereinigten Staaten verbreite, sondern wann.

&showHeadline=0" name="IFrame für Audio oder Video" border="0" frameborder="0" scrolling="no" allowfullscreen>
Typisch Trump: Corona-Aussagen vom Präsidenten

„Es ist eine Grippe, wie eine Grippe.“
Auf der Pressekonferenz vom 26. Februar

„Glückwünsche und Dank an unseren großartigen Vizepräsidenten und die vielen Fachleute, die bei [der Seuchenschutzbehörde] CDC und anderen Behörden gut mit der Coronavirus-Lage umgehen. Nur ganz kleine Zahlen in den Vereinigten Staaten, und Chinas Zahlen gehen auch runter. Alle Länder arbeiten gut zusammen!“
Am 28. Februar auf Twitter

„Wir haben die besten Umfragewerte von allen für so eine Sache.“
Am 5. März auf einer Fox-News-Veranstaltung in Anspielung auf eine Gallup-Befragung vom Februar, in der sich 77 Prozent der Befragten zuversichtlich zeigten, dass die Regierung der Pandemie Herr werden könne.

Zu Besuch bei der Seuchenschutzbehörde CDC
Zu Besuch bei der Seuchenschutzbehörde CDC Foto: AP

„Jeder, der einen Test will, bekommt einen Test … und die Tests sind perfekt wie der Brief perfekt war, die Mitschrift, nicht wahr?“
Am 6. März beim Besuch der Seuchenschutzbehörde CDC. Coronatests waren zu der Zeit noch Mangelware. Die Mitschrift, auf die Trump sich bezog, war das Protokoll seines Telefonats mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj im Juli 2019, welches das Impeachment gegen Trump ausgelöst hatte.

„Ich kapiere dieses Zeug sehr gut. Die Leute staunen, dass ich es verstehe. Jeder dieser Ärzte fragt: ,Warum wissen Sie so viel darüber?' Vielleicht bin ich ein Naturtalent. Vielleicht hätte ich das machen sollen, anstatt für die Präsidentschaft anzutreten.“
Bei dem Auftritt am 6. März mit Fachleuten des CDC

„Wir werden phantastische Kundgebungen haben. Es läuft sehr gut. Und wir machen einen tollen Job mit dem Virus.“
Am 7. März in seinem Golfclub Mar-a-Lago in Florida zu Journalisten

„Die Fake-News-Medien und ihr Partner, die Demokratische Partei, tun alles, was in ihrer halb-beträchtlichen Macht steht (war früher größer!), um die Coronavirus-Lage viel stärker anzuheizen, als die Tatsachen hergeben.“
Am 9. März auf Twitter

„Wir sind gut vorbereitet und wir machen großartige Arbeit. Es wird einfach weggehen. Bleibt ruhig, es wird einfach weggehen.“
Am 10. März auf einer Sitzung mit republikanischen Senatoren

„Dies ist die aggressivste und umfassendste Anstrengung gegen ein ausländisches Virus in der neueren Geschichte.“
Am 11. März in einer Fernsehansprache an die Nation

„Weil wir sehr früh reagiert haben, sehen wir deutlich weniger Virus-Fälle in Amerika als in Europa.“
In der Fernsehansprache vom 11. März, in der Trump Einreiseverbote für Europäer ankündigte.

„Wir nutzen alle Befugnisse des Bundes, um das Virus zu besiegen.“
Am 14. März auf einer Pressekonferenz

Pressekonferenz am 15. März 2020
Pressekonferenz am 15. März 2020 Foto: picture alliance

„Das ist ein hochansteckendes Virus. Es ist unglaublich. Aber wir üben eine gewaltige Kontrolle darüber aus.“
Am 15. März auf einer Pressekonferenz

„Wir haben einen unsichtbaren Feind. Wir haben ein Problem, über das vor einem Monat niemand auch nur nachgedacht hat.“
Am 16. März auf einer Pressekonferenz auf die Frage, ob Amerika in eine Rezession rutschen werde.

„Ich hatte das Gefühl, dass dies eine Pandemie sein würde, lange bevor es offiziell so genannt wurde.“
Am 17. März auf einer Pressekonferenz, sechs Tage nachdem die WHO Covid-19 als Pandemie einstufte.

New York im April 2020
New York im April 2020 Foto: picture alliance

„Ich sehe mich jetzt als Kriegspräsident.“
Auf seiner Pressekonferenz am 18. März

„Ich habe das chinesische Virus sehr ernst genommen, und ich habe von Anfang an gute Arbeit geleistet,  auch mit meiner sehr frühen Entscheidung, die ,Grenzen‘ mit China zu schließen – gegen die Wünsche von fast allen.“
Am 18. März auf Twitter: Trump hatte schon Ende Januar die Einreise für Ausländer verboten, die sich in den beiden vorherigen Wochen in China aufgehalten hatten; Amerikaner aus China durften heimkehren.

„Das Heilmittel darf nicht schlimmer sein als das Problem selbst.“
Am 23. März auf einer Pressekonferenz um zu begründen, warum er die Ausgangsbeschränkungen in vielen Bundesstaaten bald aufgehoben sehen wolle.

„Ich würde das Land gerne zu Ostern wieder öffnen. Wäre es nicht schön, wenn die Kirchen rappelvoll wären?“
Auf der Pressekonferenz vom 24. März

Am 28. März verabschiedete Trump am Marinehafen in Norfolk das Krankenhausschiff USS Comfort zum Einsatz in New York.
Am 28. März verabschiedete Trump am Marinehafen in Norfolk das Krankenhausschiff USS Comfort zum Einsatz in New York. Foto: pictures alliance

„WIR WERDEN DIESEN KRIEG GEWINNEN. Wenn wir den Sieg erringen, werden wir stärker und geeinter denn je sein.“
Am 28. März auf Twitter

„Präsident Trump ist ein Einschaltquoten-Hit.“
Retweet am 29.März von einer Aussage in einem „New York Times“-Artikel über die täglichen Corona-Pressekonferenzen im Weißen Haus

„Wenn wir zwischen hundert- und zweihunderttausend (Tote haben) – dann haben wir alle zusammen gute Arbeit geleistet.“
Am 29. März auf einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses

„2,2 Millionen Menschen (würden an Covid-19 sterben), wenn wir nichts täten. Und ich weiß nicht, wie letztendlich die Totenzahl lauten wird, aber es wird nur ein sehr kleiner Bruchteil davon sein. Also machen wir einen ganz schön guten Job, meine ich.“
Am 30. März auf einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses

„Wir werden jetzt zwei sehr schwere Wochen durchleben. Das werden sehr schmerzvolle, sehr, sehr schmerzvolle zwei Wochen.“
Am 31. März auf einer Pressekonferenz

„Amerika führt weiterhin einen totalen Krieg, um das Virus zu besiegen – dieses fürchterliche, fürchterliche Virus. Man sieht, wie schrecklich es ist, wenn man sich die Zahlen von gestern anschaut.“
Am 1. April auf einer Pressekonferenz, nachdem die Zahl der bestätigten Infektionen in den Vereinigten Staaten die Marke von 200.000 überstiegen hatte und die Zahl der Toten auf 5.000 zuging.

02.04.2020
Quelle: FAZ.NET

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.