<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelWahlprognosen in Amerika

Schlechte Karten für die Demokraten

Von Winand von Petersdorff, Washington
 - 06:25
Laut dem Ökonomieprofessor Ray Fair sieht es gut für Donald Trump aus: Zur Wiederwahl könnte ihm die momentan stabile wirtschaftliche Lage verhelfen.

Wenn die Vergangenheit ein Maßstab ist, hat Präsident Donald Trump beste Aussichten, im kommenden Jahr wiedergewählt zu werden. Die triviale Begründung lautet, dass Amerikaner selten regierende Präsidenten nach der ersten Amtsperiode heimschicken. Sie geben ihnen in der Regel noch eine zweite Chance. Acht von elf Präsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg durften nach den ersten vier Jahren weiterregieren.

Die drei Verlierer heißen Gerald Ford, Jimmy Carter und George H. W. Bush. Sie hatten gemeinsam, dass die Konjunktur in ihrer Regierungszeit schlecht lief. Ford regierte über die berüchtigte Stagflation, in der sich die Wirtschaft nicht von der Stelle bewegte, während die Preise in die Höhe schossen. Jimmy Carter musste mit den Folgen des Volcker-Schocks leben, benannt nach dem jüngst verstorbenen Zentralbank-Chef Paul Volcker. Dieser große Mann setzte mit zweistelligen Leitzinsen dem Galopp der Inflation ein Ende – um den Preis eines Wirtschaftseinbruchs allerdings. George H.W. Bush schließlich verprellte die Wähler mit einer Rezession zu Beginn der neunziger Jahre inklusive Sparkassen-Krise. Zudem witterten Konservative Verrat an der Reagan-Revolution, als Bush Steuererhöhungen zustimmte. Unterm Strich stehen drei Wirtschaftskrisen und drei Karriereknicke. Das ist Futter für die These, dass die amerikanischen Wähler ihre Präsidenten nur dann nicht im Amt bestätigen, wenn diese über einer Rezession präsidiert haben. Dahinter steckt mehr als nur anekdotische Evidenz.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Winand von Petersdorff-Campen - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitun
Winand von Petersdorff-Campen
Wirtschaftskorrespondent in Washington.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDonald TrumpFederal Reserve BankFord MotorHillary ClintonIWFJimmy CarterPaul VolckerRezession

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.