Verfolgung in Russland

„Terroristen“ überall

Von Friedrich Schmidt, Moskau
26.01.2022
, 22:53
Alexej Nawalnyj  im Januar 2021 im Flugzeug in Berlin
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Tschetschenen-Herrscher Kadyrow hat die Familie eines Kritikers zu Terroristen erklärt. Das übernimmt der Kreml für seine eigenen Gegner.
ANZEIGE

Der Wille von Ramsan Kadyrow, dem Herrscher von Tschetschenien, ist der russischen Nordkaukasus-Teilrepublik Gesetz – und auch darüber hinaus. Am Donnerstag voriger Woche nahmen seine Sicherheitsleute die Mutter eines seiner Kritiker fest, des Juristen Abubakar Jangulbajew: Bewaffnete in Zivil, die einen Geländewagen mit tschetschenischen Kennzeichen fuhren und sich als Polizisten vorstellten, drangen in die Wohnung von Jangulbajews Eltern in Nischnij Nowgorod ein. In der Stadt, die auf Straßen 420 Kilometer östlich von Moskau und 1800 Kilometer nördlich der tschetschenischen Hauptstadt Grosnyj liegt, hat das „Komitee gegen Folter“ seinen Sitz, für das Jangulbajew gearbeitet hat. Laut einem Juristen der Menschenrechtsschützer schlugen Kadyrows Leute die Anwesenden und legten einen Beschluss vor, beide Eltern seien als „Zeugen in einem Betrugsfall“ nach Grosnyj zu bringen. Den Vater rettete der Umstand, dass er sich als Richter am Obersten Gericht ausweisen konnte, die Mutter wurde mitgenommen.

Kadyrow sieht alle Gegner als Terroristen. Als Richter wirkte Jangulbajews Vater an einem Unrechtsurteil gegen einen Schützling des „Komitees gegen Folter“ mit, geriet aber über Aktivitäten eines anderen Sohnes in Gegensatz zu Kadyrow und musste den Rücktritt einreichen. Die Familie verließ Tschetschenien 2017, nun selbst unterstützt durch die Organisation, für die Abubakar Jangulbajew zu arbeiten begann. Im Dezember teilte er mit, dass etwa 40 Verwandte in Tschetschenien verschleppt worden seien. Entsprechendes berichteten fünf weitere Kadyrow-Kritiker.

ANZEIGE

Putins Sprecher ein gefragter Mann

In der Teilrepublik werden oft Angehörige genötigt, sich von Verwandten loszusagen. Kurz vor dem Jahreswechsel wurde Jangulbajew wegen „Rechtfertigung des Terrorismus“ in einer Nachbarregion Tschetscheniens festgenommen und verhört, aber wieder laufen gelassen. Das Regime verbindet Jangulbajew mit einem oppositionellen Telegram-Kanal, was er bestreitet. Doch nachdem Medien, die dem für Söldner und Internettrolle berüchtigten Geschäftsmann Jewgenij Prigoschin nahestehen, angebliche, laut Jangulbajew gefälschte Chats als Belege für die Verbindung zu dem Kanal veröffentlichten, floh der Jurist aus Russland und beendete seine Arbeit für das „Komitee gegen Folter“.

Wissen war nie wertvoller

Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN

In Russland ist es üblich, den Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin nach den Entgleisungen Kadyrows zu fragen. Das sei seine „fantastische Geschichte“, sagte Dmitrij Peskow. Man bevorzuge, unbestätigten Meldungen nicht zu glauben. Doch alsbald schrieb Kadyrow auf seinem eigenen Telegram-Kanal, auf die Familie Jangulbajew „wartet entweder ein Platz im Gefängnis oder unter der Erde“. Sein Fernsehsender zeigte Bilder von Jangulbajews Mutter, die beteuerte, gegen sie werde keine Gewalt angewendet und sie erhalte ihre Diabetes-Medikamente. Kadyrow drohte der Frau, die 15 Tage Arrest erhalten haben soll, mit Haft wegen eines Angriffs auf einen Polizisten und behauptete, die ganze Familie „unterstützt eindeutig terroristische Gruppierungen“: Alle Jangulbajews seien festzunehmen oder, „wenn sie Widerstand leisten, zu vernichten“.

Daraufhin flohen auch Jangulbajews Vater und Schwester aus Russland. Die EU rief Russland auf, die Mutter freizulassen, Jangulbajew appellierte an Putin, die Führung in Grosnyj auszutauschen, alles ohne Erfolg. Kadyrow, in Schwung gekommen, erklärte auch den Leiter des „Komitees gegen Folter“ und eine Journalistin der „Nowaja Gaseta“, beide alte Feinde, zu „Terroristen“. Peskow bezeichnete das als „persönliche Meinung“, lobte Kadyrows „sehr effektiven“ Kampf gegen Terroristen und hob mit Blick auf die blutige Geschichte Tschetscheniens hervor, es sei eine „besondere Region“.

ANZEIGE

Doch ist auch der Kreml selbst dazu übergangen, Putins Gegner als „Terroristen und Extremisten“ zu verfolgen: Am Dienstag sind der inhaftierte Oppositionsführer Alexej Nawalnyj und etliche seiner Mitstreiter auf eine entsprechende Liste der Finanzaufsicht gesetzt worden.

ANZEIGE
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt/ Schmidt, Friedrich
Friedrich Schmidt
Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
ANZEIGE