FAZ plus ArtikelGegen den Rat des Pentagons

Donald Trump begnadigt Kriegsverbrecher

Von Andreas Ross
16.11.2019
, 13:44
Erstmals mischt sich der Präsident in Militärverfahren ein. Ein Mörder kommt frei, ein Angeklagter muss doch nicht vor Gericht, und ein Dritter bekommt seinen Rang zurück.

Oberleutnant Clint Lorance trug seine Uniform, als er am Freitagabend das Gefängnis auf dem Armeestützpunkt Fort Leavenworth in Kansas verließ. Ein Militärtribunal hatte Lorance 2013 wegen Mordes zweiten Grades zu neunzehn Jahren Haft verurteilt. Er hatte im Jahr davor in Afghanistan Soldaten seines Zugs befohlen, auf drei Afghanen zu schießen, die auf Motorrädern unterwegs waren. Alle drei Männer waren unbewaffnet, zwei kamen ums Leben. Doch für Donald Trump war Lorance zu hart bestraft worden.

Am Freitag begnadigte der Präsident und Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte den Soldaten nach sechs Jahren Haft. Außerdem mischte er sich in zwei ähnlich gelagerte Fälle mutmaßlicher Kriegsverbrechen ein. Er begnadigte einen weiteren Soldaten und nahm die Degradierung eines dritten zurück. Nach übereinstimmenden Medienberichten hatten Verteidigungsminister Mark Esper und andere Vertreter des Pentagons das Weiße Haus vor dem Schritt gewarnt. Sie fürchten um das Vertrauen in die amerikanische Militärgerichtsbarkeit. Das könnte zum einen die Bereitschaft ausländischer Regierungen schmälern, amerikanische Soldaten in ihren Staaten zu dulden. Das Signal der Milde könnte zum anderen Hemmschwellen in der Truppe schleifen. Trump jedoch teilte mit: „Wenn unsere Soldaten für unser Land kämpfen, dann will ich ihnen das Selbstvertrauen für den Kampf geben.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Ross, Andreas
Andreas Ross
Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot