FAZ plus ArtikelKritik an Trump

Eine Stunde skrupelloser Wahnsinn

Von Majid Sattar, Washington
04.01.2021
, 19:18
Trump und seine Frau Melania am Silvestertag am Flughafen West Palm Beach
Trumps Intervention, um das Wahlergebnis in Georgia zu seinen Gunsten zu ändern, ruft Empörung hervor – und weckt Befürchtungen. Alle früheren Verteidigungsminister warnen eindringlich.

Die Demokraten ließen sich nicht lange Zeit mit einer Reaktion. Als die Nachricht von Donald Trumps Anruf in Georgia die Runde machte, setzte Chuck Schumer einen kurzen Tweet ab: „Sie wollen Betrug untersuchen? Fangen Sie hiermit an.“ Der Minderheitsführer im Senat richtete sich an den Texaner Ted Cruz, der federführend für eine Gruppe von Senatoren angekündigt hatte, Widerspruch gegen die Bestätigung des Wahlsiegs Joe Bidens einlegen zu wollen, wenn am Mittwoch die beiden Kongresskammern zu einer gemeinsamen Sitzung zusammenkommen. Eine Kommission solle noch vor der Vereidigung des künftigen Präsidenten am 20. Januar die Vorwürfe prüfen, es habe in mehreren Bundesstaaten Irregularitäten gegeben.

Schumer verwies mit seinem Tweet auf einen Bericht über den Anruf Trumps bei Brad Raffensperger, dem „Secretary of State“ von Georgia, in dem der Präsident den Republikaner bedrängte, das zertifizierte Wahlergebnis in seinem Sinne zu ändern. Die zwölf Senatoren, die sich mit ihrem Anliegen auch dem Wunsch der Fraktionsführung widersetzen, stehen nach dem Anruf noch blamierter da als zuvor.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Sattar, Majid (sat.)
Majid Sattar
Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot