FAZ plus ArtikelWahl in Amerika

Wie Afroamerikaner über Trump denken

Von Daniel C. Schmidt, Cleveland und Detroit
26.10.2020
, 15:31
Schwarze Amerikaner könnten die Wahl entscheiden. „Was zum Teufel habt ihr zu verlieren?“, fragte sie Donald Trump noch vor vier Jahren. „Unser Leben“, sagt eine Aktivistin heute. Ein Ortsbesuch in Cleveland und Detroit.

Dieser Sommer in den Vereinigten Staaten, das ist kein Geheimnis, war für niemanden normal. Wie denn auch, mit Corona und den Kontaktbeschränkungen? Für eine Bevölkerungsgruppe war das Jahr umso mehr besonders. Am 25. Mai, als sich das Virus über Amerika verbreitete, kniete der weiße Polizeibeamte Derek Chauvin am Straßenrand einer vielbefahrenen Kreuzung in Minneapolis auf dem Nacken von George Floyd – für acht, neun qualvolle Minuten. Danach sollte nichts mehr sein wie zuvor.

Städte gingen bei Demonstrationen in Flammen auf, wochenlang brodelte es in Amerika, weltweit setzten sich Proteste für mehr Gleichberechtigung und gegen systematischen Rassismus ein. Irgendwas wirkte anders, heftiger, gewaltiger: Von einem Kulturwandel war die Rede, von Amerikas Abrechnung mit seiner eigenen rassistischen Vergangenheit.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot