<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelJohnson gegen Corbyn

Wer ist der bessere Populist?

Von Jochen Buchsteiner, London
 - 08:26
Wahlkämpfer Boris Johnson machte Halt bei einem Süßwarenfabrikanten in Blackpool.zur Bildergalerie

Wenn die beiden Spitzenkandidaten übereinander reden, drängt sich der Eindruck auf, dass nach dieser Parlamentswahl ein noch hässlicheres Kapitel britischer Geschichte beginnen wird. Boris Johnson, der Amtsinhaber, nennt seinen Herausforderer Jeremy Corbyn einen „Marxisten“, der den Antisemitismus in der Labour Party nicht in den Griff bekomme, das Land wirtschaftlich ruinieren und außenpolitisch in die Isolation führen werde. Corbyn, der sich zum zweiten Mal um das Amt des Premierministers bewirbt, bezeichnet Johnson als „Lügner“, der den Briten wider besseres Wissen ein Ende des Brexits vorgaukle und am Ende gemeinsame Sache mit Donald Trump machen werde.

Müssen die Briten also an diesem Donnerstag entscheiden, ob sie von einem Links- oder einem Rechtspopulisten regiert werden wollen? Und war es das Brexit-Votum, das die Nation in diese missliche Lage gebracht hat? Ganz so einfach ist es nicht. Der deutsche Brite Ralf Dahrendorf hielt einmal fest, dass „des einen Populismus des anderen Demokratie“ sei – und umgekehrt. „Populismus“ ist oft nicht mehr als ein hohler Kampfbegriff, aber es hilft, wenn man die Kandidaten an drei Kriterien misst, die dem Populismus zugeschrieben werden: Hadern sie mit dem Parlamentarismus? Vereinfachen sie auf unseriöse Weise? Pflegen sie Ressentiments?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Jochen Buchsteiner - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Jochen Buchsteiner
Politischer Korrespondent in London.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBoris JohnsonJeremy CorbynBrexitEuropäische UnionLabour PartyDonald TrumpDonald TuskWahlkampf

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.