FAZ plus ArtikelDetroits Auferstehung

Eine Stadt kehrt zurück

Von Freddy Langer
28.11.2019
, 14:48
Jetzt brennen wieder Lichter: Downtown Detroit vom Dach des Metropolitan Buildung aus.
Es ist noch nicht lange her, da glich Detroit einer Geisterstadt. Zwei Milliardäre sorgen jetzt mit ihrem Einsatz für neuen Glanz und eine Spur von Leben.
ANZEIGE

Detroits Hochbahn heißt „People Mover“. Aber viele Menschen bewegt sie an diesem Dienstagvormittag gegen halb neun nicht. Drei Personen sitzen im Waggon. Eine Frau trinkt gedankenverloren Kaffee aus einem Plastikbecher. Ein Mann tippt im Eiltempo Nachrichten auf seinem Mobiltelefon. Draußen ziehen derweil die Hochhäuser von Downtown vorüber, der Blick fällt hinunter auf Hauptstraßen, Nebenstraßen, Kreuzungen und Plätze und dann und wann in kleine Gassen hinein. Wie mit dem gebündelten Strahl eines Suchscheinwerfers leuchtet die Morgensonne die Winkel der Stadt aus. Auch dort unten ist es einigermaßen leer. Kaum je Autos, kaum je Passanten. Aufgeräumt, denkt man unwillkürlich. Ausgestorben, denkt man seltsamerweise nicht. Obwohl der Begriff der treffendere wäre. Man muss ja nur an Chicago denken oder an New York und wie man sich dort um diese Uhrzeit seinen Weg durch Menschenmassen bahnen müsste. Als die beiden anderen Fahrgäste aussteigen, bin ich allein im Zug. Es steigt auch später niemand mehr ein.

ANZEIGE

Den „People Mover“ gibt es seit 1987. Die Strecke ist einspurig, die Bahn fährt im Kreis. Seit jeher ohne Fahrer. An den Bahnsteigen öffnen und schließen sich automatisch sämtliche Türen. Alle paar Minuten rollt ein Zug in die Station. Etwa zehn Triebwagen sind gleichzeitig unterwegs. Für die knapp fünf Kilometer lange Strecke mit dreizehn Haltestellen brauchen sie etwas weniger als eine viertel Stunde. Die Innenstadt von Detroit ist sehr kompakt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Wir feiern 3 Jahre F+

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Die Reise

Detroit ist der ideale Ausgangspunkt für Reisen an die Großen Seen, bietet sich aber auch selbst für einen Aufenthalt von mehreren Tagen an. Die noch vor wenigen Jahren verkommene Innenstadt ist herausgeputzt, zahlreiche Hotels, Restaurants und Bars wurden neu eröffnet.

Die Sehenswürdigkeiten reichen vom historischen Motown-Plattenstudio über das Institute of Arts mit einer der großartigsten Sammlungen Amerikas bis zu den Museen Henry Fords außerhalb der Stadt.

Die Fluglinien Lufthansa und Delta bieten täglich Verbindungen zwischen Frankfurt und Detroit an. Information bei: Pure Michigan, Schwarzbachstrasse 32, 40822 Mettmann, Tel.: 0 21 04/79 74 51, im Internet: www.visitdetroit.com

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Langer, Freddy
Freddy Langer
Redakteur im Feuilleton, zuständig für das „Reiseblatt“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE