<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Republik Arzach

Mit der Bitte um Anerkennung

Von Oliver Maria Schmitt
Aktualisiert am 16.02.2020
 - 12:45
Die sowjetischen Parolen verwittern allmählich und werden zu einem Teil der Landschaft von Arzach, einstmals Bergkarabach genannt. zur Bildergalerie
Maulbeerschnaps und Kräuterfladenbrot: Die unbekannte Kaukasus-Republik Arzach ist bereit für Touristen – und mehr. Ein offener Brief an den UN-Generalsekretär António Guterres.

Sehr geehrte Exzellenz,

lieber Herr UN-Generalsekretär Guterres!

Bestimmt wundern Sie sich, ausgerechnet von mir einen Brief zu bekommen, einen offenen zumal, und das, wo ich doch gar kein großer Briefeschreiber bin. Aber leider kenne ich Ihre Postanschrift nicht, so dass diese Form der Zustellung für mich einfacher und kostengünstiger ist. Mit diesem Schreiben möchte ich Sie gerne ultimativ auffordern, die Republik Arzach als unabhängiges und freies Land anzuerkennen und als 194. Vollmitglied in den Kreis der Vereinten Nationen aufzunehmen. Und zwar bitte schnellstmöglich, ja eigentlich ab sofort oder besser noch rückwirkend ab dem 1. Januar 2020. Warum Sie das tun sollten? Nun, dafür gibt es viele gute Gründe, die ich mir erlaube, hier darzulegen.

Als Portugiese und Sohn der ziemlich überlaufenen Touristenmetropole Lissabon sind Ihnen die verheerenden Folgen von Massentourismus und overtourism bestens vertraut. Wir brauchen also dringend mehr Reisedestinationen, um die alten zu entlasten. Auf der Suche nach neuen, noch unverbrauchten Urlaubsländern habe ich daher die kleine und weitgehend unbekannte Kaukasus-Republik Arzach bereist. Mit im Gepäck waren, sozusagen als Ihr politisches Vorauskommando, der Europaabgeordnete Martin Sonneborn (Die PARTEI) und eine hochrangige Prüfungs- und Expertenkommission. Ziel unserer Forschungsreise war es, das potentielle Urlaubsland Arzach auf Reisetauglichkeit zu testen.

Die kleine Republik liegt im sogenannten Kleinen Kaukasus, ziemlich genau zwischen Europa und Asien, umklammert, ja umringt von Armenien, Aserbaidschan und Iran. Weil da nur wenig freier Platz war, wurde das Staatsgebiet klein und übersichtlich angelegt. Das Territorium besteht hauptsächlich aus Landstrichen und Gegend, ist etwa halb so groß wie Hessen und hat weniger Einwohner als Paderborn. Möglicherweise kennen Eure Exzellenz Paderborn oder die eine Hälfte von Hessen gar nicht, doch das macht nichts, denn Arzach kennen Sie ja offenbar auch nicht. Wäre es anders, hätten Sie dieses hervorragende Reiseland bestimmt längst anerkannt.

Lieblich klaffen die Hochtäler

Die lokale Landschaft präsentiert sich in einer hervorragenden Verfassung. Der Boden wird erfolgreich bestellt, dazwischen liegen, ragen und klaffen liebliche Hochtäler, Berge und schwindelerregende Schluchten. An den dafür zuständigen Bäumen hängen prall und schwarz die Maulbeeren, aus denen die Bevölkerung einen hervorragenden Schnaps zu destillieren versteht, der einen erst nach dem dritten Humpen blind werden lässt. Dies aber nur auf Zeit, so dass man anderntags beim weiteren Bewundern und Bestaunen der topographischen Errungenschaften keineswegs beeinträchtigt wird. Es gibt Kühe, Hühner und Pferdekarren, die von vollbeschäftigten Männern getrieben und fürsorglich gelenkt werden. Diese Männer grüßen freundlich zurück. Über tausend Jahre alte Klöster erinnern daran, dass die Armenier bereits im Jahr 301 den ältesten christlichen Staat der Erde gründeten. In Arzach versteht man zu leben und zu feiern, als Höhepunkt des jährlichen Festreigens gilt das Festival des eingelegten Gemüses in Drakhtik.

Vielleicht kennen Sie, sehr verehrter Herr Generalsekretär, das Land ja noch unter seinem alten Namen Bergkarabach, möglicherweise ist Ihnen sogar die veraltete russische Bezeichnung „Nagornyj Karabach“ geläufig. Anfang der neunziger Jahre tobte in dieser armenischen Enklave der ehemaligen Sowjetrepublik Aserbaidschan ein blutiger Bürgerkrieg um Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Doch nur weil ortsunkundige Despoten vor hundert Jahren da mal wahllos Grenzen zogen, wollten sich die seit Jahrtausenden dort siedelnden Armenier nicht von den muslimischen Nachbarn bevormunden und kujonieren lassen. So dass manche heute behaupten, das Land existiere gar nicht wirklich, es liege vielmehr auf dem Staatsgebiet von Aserbaidschan. Nun, in diesem Punkt kann ich Eure Exzellenz versichern: Das Land Bergkarabach oder die Republik Arzach, wie sie sich seit 2017 nennt, existiert wirklich – wir haben ihr Visum im Pass!

Eindrucksvolle Bauten und freie Parkplätze

Um als vollwertiger Staat anerkannt zu werden, bedarf es nach der herrschenden Drei-Elemente-Lehre eines Staatsgebietes, eines Staatsvolks und einer Staatsspeise. Diese drei Dinge sind im Übermaß vorhanden. Davon konnten wir uns beim Kauen des als Nationalgericht gerühmten, unvergleichlich aromatischen Jingalov-Kräuterfladenbrots überzeugen. Die ortsansässige Bevölkerung spricht fließend Armenisch und produziert lauter Dinge, um die man sie sofort beneiden möchte: unbehandelte, vollreife Tomaten (alles Bio, denn für Dünger hat keiner Geld), spektakuläre Käsesorten und in siebzehn Weingütern Kreszenzen, die problemlos von mittelgut bis hervorragend reichen. Da kann doch, seien wir ehrlich, Paderborn nicht annähernd gegen anstinken.

Die Hauptstadt Stepanakert hat alles, was eine moderne Hauptstadt braucht: Hotelzimmer mit Minibar und Fernseher, breite Straßen mit Denkmälern, eindrucksvolle Bauten und viele freie Parkplätze. Dazu Restaurants, die Maulbeerschnaps und Kräuterfladenbrot vorrätig halten, ein amtliches Regierungsviertel und eine Universität, an der unsere Delegationsmitglieder Vorträge halten durften. Ferner einen bereits fertiggestellten Hauptstadtflughafen in neiderregend verwegenem Design. Bei der Besichtigung des menschenleeren Abfertigungsgebäudes fragte ein Angestellter den Abgeordneten Sonneborn, ob er sich nicht in Brüssel dafür verwenden könne, dass der nagelneue Flughafen auch in Betrieb genommen werden könne. Bislang würden die Aserbaidschaner nämlich noch mit dem sofortigen Abschuss sämtlicher hier landen wollender Flugzeuge drohen.

Nur ein roter Teppich fehlt

Wie aber ist es in der kleinen Kaukasus-Republik um die liebe Politik bestellt? Sind die Menschen dort ehrlich, friedlich, demokratisch? Auch das wollten wir herausfinden. Es war fünf vor zwölf an einem strahlenden Sonnentag, als der Euro-Parlamentarier von Ashot Ghulian, dem Präsidenten der Nationalversammlung, empfangen wurde. Selbst einem abgebrühten Erfolgspolitiker wie Sonneborn geschieht es nicht alle Tage, dass er mit den Worten empfangen wird: „Sie zeigen uns, wie ein Politiker im 21. Jahrhundert sein sollte.“ Da sparte auch der Jahrhundertpolitiker nicht mit Lob: „Sehr geehrter Herr Parlamentspräsident: Ihr Land hat alles, was ein richtiger Staat braucht: eine Fahne, eine Armee, eine Hymne und ein Parlament mit 33 Sitzen und der höchsten Professorendichte weltweit. Was fehlt noch? Was könnte ich Ihnen bei meinem nächsten Besuch mitbringen?“

„Ein roter Teppich fehlt uns noch“, sagte Ghulian, ein ehemaliger Professor für Rechtsgeschichte, „den wir nach unserer Anerkennung bei offiziellen Staatsbesuchen ausrollen können.“ Sonneborn versprach schnelle und unbürokratische Hilfe. Dann ging es weiter in den kleinen Plenarsaal der Nationalversammlung. Unsere hochrangige fünfundzwanzigköpfige Expertenkommission aus Wissenschaftlern, Professoren, Diplomingenieuren, Künstlern und Verfassungsrechtlern hatte bereits Platz genommen, ebenso die EU-Kontaktgruppe des arzachischen Parlamentes.

Sofort legte der Brüsseler Politiker die Fakten auf den Tisch: „Wir sind hier, weil unsere Maulbeerschnapsvorräte zur Neige gegangen sind“, sagte Sonneborn, der das Land bereits ein Jahr zuvor zu Sondierungsgesprächen bereist hatte. „Die sechs Flaschen, die Sie uns bei unserem letzten Besuch mitgegeben haben, sind leer.“ Hier versprach nun wiederum die arzachische Seite schnelle und unbürokratische Hilfe. Überhaupt fanden die Gespräche in einer Atmosphäre der gegenseitigen Verbundenheit und Wertschätzung statt. Stolz blickte man auf das Erreichte zurück, es wurden Höflichkeiten und Witze ausgetauscht. „Humor verbindet und führt zu einem guten Leben“, fasste die Abgeordnete Ramela Dadayan, eine ehemalige Linguistikprofessorin, die Gesamtsituation gekonnt zusammen. „Es ist wichtig, dass gelacht wird und wir alle friedlich leben.“

Schließlich traf sich unsere Delegation auch noch mit Außenminister Masis Mayilian, was ganz praktisch war, da wir eh ins Außenministerium mussten, um dort unsere Visa abzuholen. Mayilian, ein studierter Sozialpädagoge, wies darauf hin, dass man sich hier nicht in einem Kriegsgebiet befinde, sondern in einem Land, das nach Frieden strebe. Ja, man befinde sich sogar „im sichersten Konfliktgebiet der Welt: Wir sind nämlich die einzige ehemalige Sowjetrepublik, in der noch nie ein ausländischer Tourist tödlich verunglückt ist“, erklärte der Außenminister sichtlich bewegt. Dass im Vorjahr insgesamt 28588 Touristen aus 90 Ländern die kleine Republik besucht hätten, sei als Erfolg zu werten, auf dem man sich indes nicht auszuruhen gedenke.

In abendlichen Arbeitsgruppentreffen diskutierte die Expertenkommission bei Maulbeerschnaps und Kräuterfladenbrot die gewonnenen Erkenntnisse. „Arzach hat die modernste Verfassung der Welt“, befand die Verfassungsrechtlerin nach eingehender Prüfung der Konstitution. „Sie wurde 2017 in einem Referendum verabschiedet, das von hundert Wahlbeobachtern aus über dreißig Ländern überprüft wurde!“ Sämtliche Regierungsgeschäfte seien im Internet transparent, und für Abgeordnete und Regierungsmitglieder gelte ein striktes Verbot jeglicher Nebentätigkeiten. „Die haben den platonischen Idealstaat, von dem wir immer noch träumen“, jubilierte die Expertin. Das Beste sei aber, dass die Nationalhymne nicht in der Verfassung festgeschrieben sei – und so durch einfache Gesetzgebung geändert und einem sich wandelnden Musikgeschmack angepasst werden könne. „Das ist doch genial“, schloss sie begeistert ihren Vortrag, und nicht wenige Delegationsmitglieder pflichteten ihr bei.

Doch es gab auch kritische Stimmen. Diese komischen Treffen da, mit den Parlamentariern und dem Außenminister, monierte ein Medienvertreter, die seien ja keine „echte Politik“ gewesen, sondern eher eine Art „Brecht’sches Lehrstück“, nämlich „die Simulation der Simulation“: Die Repräsentanten eines nicht anerkannten Staates hätten einen vom bürgerlichen Parlamentarismus ausgegrenzten Satirepolitiker getroffen und alle Beteiligten einfach so getan, als sei alles in schönster Ordnung.

Ein sicheres Reiseland

Sofort fiel der Rest der Delegation über den Brechtianer her: Ja, freilich und sehr wohl mache hier Satire Politik – denn wenn sich fremde Menschen verschiedener Länder zum friedlichen Austausch träfen, sich ihrer gegenseitigen Wertschätzung versicherten und ihre Absicht kundtaten, auch in Zukunft viel für die Anerkennung des jeweils anderen zu tun – was sei das denn anderes als Politik? Als friedliche und konstruktive Außenpolitik? Die Menschen in Arzach hätten sich für Freiheit und Demokratie entschieden – was man von der angrenzenden Öldiktatur Aserbaidschan ja wohl kaum behaupten könne. Das müsse einem doch hundertmal sympathischer erscheinen als die klassische Schacher- und Geschäftspolitik, die nur merkantilen Interessen folge! Und wie hatte es der Abgeordnete Sonneborn formuliert? „Ich liebe diese Begeisterung für Demokratie! Von Arzach lernen, heißt siegen lernen.“ Wenig später gab das Nachbarland Aserbaidschan in einer offiziellen Pressemitteilung bekannt, dass der Abgeordnete Sonneborn auf der „schwarzen Liste unerwünschter Ausländer“ stehe. Aber wer braucht schon Aserbaidschan, wenn er die freie Republik Arzach besuchen kann?


Sie sehen also, sehr verehrter Herr Generalsekretär: Das kleine, sichere Reiseland ist unbedingt und dringend anerkennungswürdig! Wofür man im Libanon derzeit auf die Straße geht und was man in Brüssel so gerne hätte, das wurde in der Gelehrtenrepublik Bergkarabach längst verwirklicht: eine Expertenregierung aus Technokraten. Und mal ganz nebenbei gefragt, Eure Exzellenz: Wie viele Staaten haben Sie seit Ihrem geschätzten Amtsantritt am 1. Januar 2017 eigentlich offiziell anerkannt? Wie – keinen einzigen?

Seit der Anerkennung Südsudans im Jahr 2011 ist kein neues Land mehr hinzugekommen? Hmm. Sollte man für eine erfüllte und erfolgreiche Dienstzeit als UN-Generalsekretär nicht mindestens einen Staat anerkannt haben? Um dort wenigstens einen eigenen, also nach Ihnen benannten Platz, eine Allee, ein Kulturzentrum zu bekommen? Obwohl – das Kulturzentrum von Stepanakert hat ja schon einen Namen, es heißt Charles-Aznavour-Center. Weil der berühmte französisch wiewohl armenienstämmige Chansonnier dort bereits gastierte.

Wann aber kommen Sie? Am besten, Exzellenz, baldmöglichst, nämlich zur internationalen Anerkennungszeremonie. Und keine Sorge – ein roter Teppich wird für Sie selbstverständlich vorhanden sein. Darum kümmert sich der Abgeordnete Sonneborn.

Mit vorzüglichster Hochachtung und
postsozialistischem Gruß
Ihr Oliver Maria Schmitt

Der Weg nach Arzach

An- und Einreise Beispielsweise ab Frankfurt nach Eriwan (via Wien) mit Austrian ab 299 Euro. Die Einreise nach Arzach ist nur mit Bus/Pkw ab Eriwan (Armenien) möglich. Kleinbusse (10 Euro) nach Stepanakert verkehren mehrmals täglich ab Busbahnhof Eriwan. Einreiseformalität problemlos, im Außenministerium Stepanakert (28 Azatamartikneri Ave.) holt man sich nachträglich das Visum.

Unterkunft „Park Hotel“, gutes Hotel in Stepanakert, historisches Gebäude, gutes Restaurant. DZ/F ab 55 Euro, parkhotelartsakh.com

Essen und Trinken „Florence Garden“, geschmackvoll designtes Restaurant, traditionelle Küche (florencegarden.bu.am); „Bardak Club“: Die Untergrund- und Subkultur Stepanakerts ist hier zusammengefasst. Künstler treffen Regierungsmitarbeiter zu Bier und Maulbeerschnaps: facebook.com/ BardakPubArtsakh/.

Wein Vor zwölf Jahren begann Grigori Avetissyan mit autochthonen Rebsorten die jahrtausendealte Anbautradition der Gegend wiederzubeleben – heute führt er mit Kataro Wines im Dorf Togh, eine halbe Autostunde von Stepanakert entfernt, das beste Weingut des Landes: kataro.am.

Touren organisiert der Veranstalter VarandaTravel in Stepanakert: varandatravel.am.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.