<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Alleine mit Corona

Darauf einen „Quarantini“

Von Peter Badenhopp
Aktualisiert am 25.03.2020
 - 16:01
Gegen die Isolation: der „Quarantini“
Die Isolation in den eigenen vier Wänden muss nicht nur Schattenseiten haben. Etwas Phantasie und das passende Getränk könnten die Viruskrise erträglicher machen.

Ungewöhnliche Zeiten bringen die Leute auf ungewöhnliche Ideen. Das ist in der gegenwärtigen, weltweiten Viruskrise nicht anders als in früheren Ausnahmesituationen. Und weil die momentane Notlage in erster Linie das soziale Leben einschränkt und Geselligkeit im klassischen Sinne unmöglich macht, ist es auch gar nicht besonders überraschend, dass überall auf der Welt Menschen kreative Ideen entwickeln, um das Beste aus der Lage zu machen. Wenn Kneipen und Bars geschlossen und Partys und Feiern aller Art verboten sind, muss man eben andere Wege finden, um sich gemeinsam zu vergnügen. Der Trend der Stunde heißt deshalb „online drinking“.

In Zeiten, in denen die Menschen physische Kontakte auf ein Minimum reduzieren sollen, ist „Feiern auf Distanz“ die einzige Lösung und die digitale Welt das passende Medium. Seit weite Teile Europas und Nordamerikas im „lock down“ gefangen sind, treffen sich die Leute nach einem harten Tag im Homeoffice oder in der Wohnungsquarantäne nicht mehr in der angesagten Bar in der Innenstadt oder im Pub um die Ecke, sondern vor dem Bildschirm und prosten sich per Livestream zu.

Die Bewegung zur virtuellen Party hat inzwischen sogar einen eigenen Drink hervorgebracht: den „Quarantini“. Das Rezept für den Krisen-Cocktail variiert stark und richtet sich nicht zuletzt nach der heimischen Bevorratung. Alkohol ist kein notwendiger Bestandteil – aber er hilft natürlich. Am besten serviert wird der „Quarantini“ auf jeden Fall gut gekühlt und mit einem ordentlichen Schuss Leichtigkeit. Sean Kelley, Bartender im kalifornischen San Francisco, empfahl dieser Tage folgende Variante: drei Teile Gin oder Wodka, einen Teil Lillet Blanc und einen Spritzer Orange Bitter auf Eis rühren, in ein Cocktailglas abseihen und mit Zitronenzeste servieren. Ein Hoch auf die häusliche Isolation!

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.