FAZ plus ArtikelBehindertenwerkstätte

Arbeit für alle – aber wo?

Von Theresa Weiß
09.05.2021
, 12:06
Menschen mit Handicap haben auch ein Recht auf Arbeit. Kritiker wollen geschützte Werkstätten abschaffen. Das aber hat seine Tücken.

Systemrelevanz hat ein Geräusch. Sie klappert. Zumindest in der Wiesbadener Reha-Werkstatt von EVIM, dem Evangelischen Verein für Innere Mission in Nassau, der Altenhilfe, Behindertenhilfe und Jugendhilfe anbietet. Wenn Güderet Isik und seine Kollegen dort das Besteck für die Helios Klinik konfektionieren, macht das ziemlich Krach. Doch Isik stört das nicht. Es mache Spaß, das Team sei nett. Und er weiß, dass wegen seiner Arbeit das Krankenhaus weiter Essen an die Patienten ausgeben kann. Dass sein Job systemrelevant ist.

„Die Bestecke kommen rein, und wir sortieren die nach Schmutz und beschädigt, und dann werden die in die Maschine gefüllt, und dann kriegen wir die gebündelt und schicken die wieder in die Helios“, fasst der 46 Jahre alte Mann flott zusammen. In dem hellen Raum schütten an diesem Tag acht Mitarbeiter Messer, Gabeln und Löffel aus Plastikkisten, sortieren sie und werfen sie in eine rumpelnde Maschine, die sie sauber und in eine Serviette gepresst wieder ausspuckt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Weiß, Theresa
Theresa Weiß
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot