<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Bibliotheken in Gefahr

Kein Wort in Gottes Ohr

Von Stefanie von Stechow
 - 17:14

Der Eingang liegt im Tiefparterre, der Türknauf dreht sich schwerfällig. Doch wer den Weg in die kleine Bibliothek der evangelischen Bethlehemgemeinde in Ginnheim gefunden hat, wird belohnt – mit einem hellen, freundlichen Raum voller Bücher, mit bunten Sitzgelegenheiten, einem Glas Wasser, und häufig auch mit einem guten Gespräch. Über Bücher, über die Kinder. Oder über ganz etwas anderes. „Nur so leise wie in anderen Bibliotheken ist es hier selten“, sagt Eva Basler und lacht. Seit fast 25 Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich für die Ginnheimer Gemeindebibliothek, und immer noch bereitet es ihr Spaß.

Das Publikum hat sich gewandelt, das Angebot aber auch. „Aber wir haben unsere Nische gefunden“, sagt die Bibliothekarin. „Wir bieten Kindern und jungen Familien eine gemeinsame Oase, zwei Stunden Zeit zusammen, das wird gut angenommen.“

Jeden Dienstagnachmittag hat die Gemeindebibliothek geöffnet. Acht ehrenamtliche Helfer im Wechsel betreuen Bü-cher und Besucher. Kindergarten- und Grundschulkinder mit Eltern oder Großeltern sind die eifrigsten Gäste, „manchmal lesen die Erwachsenen den Kindern vor, manchmal stöbert oder liest jeder für sich“, berichtet Eva Basler. Die meisten der rund 5500 Medien sind Kinderbücher, aber auch Romane, Krimis, Kochbücher, Hörbücher, DVDs, Spiele und religiöse Literatur sind zu finden. Alle Regale sind mit großen Buchstaben beschriftet, nach Alter und Kategorie sortiert. Vormittags kommen regelmäßig sechs Kindergartengruppen zum Lesen und Ausleihen. „In diesem Alter sind sie noch wunderbar offen und schnell zu begeistern“, sagt Basler. „Das ist die Zeit, um sie an das Lesen heranzuführen.“

Von der Kirche finanziert

Wie alle Gemeindebibliotheken in Hessen wird auch die Ginnheimer Bibliothek von der eigenen Kirchengemeinde finanziert, der Kirchenvorstand genehmigt in der Regel ein paar hundert Euro im Jahr, um neue Bücher und Medien anzuschaffen, gelegentlich wird auch die Kollekte im Gottesdienst der Bibliothek gewidmet. Wichtig ist Basler, dass ihre Arbeit auch ein Angebot für Menschen ist, die sonst wenig Kontakt zur Gemeinde haben. „Zu uns kann jeder kommen, egal ob ausgetreten, kirchenfern oder Muslim.“Sie findet nicht, dass es schwerer geworden sei, Kinder anzulocken. Aber die Konkurrenz sei gewachsen: „Selbst Grundschulkinder haben heute schon so viel vor.“ Außerdem habe mittlerweile fast jede Grundschule eine eigene Bibliothek.

Die Ginnheimer Gemeindebibliothek ist eine von nur zwei verbliebenen der evangelischen Kirche in Frankfurt. Der Schwund ist kein lokaler Einzelfall. „2002 gab es im Gebiet der EKHN noch etwa 170 Gemeinde- und Krankenhausbibliotheken, heute sind es nur noch 90“, berichtet Frauke Richter, Geschäftsführerin des Verbandes der Evangelischen Gemeindebüchereien in Hessen und Nassau. Der Verein berät und betreut die kirchlichen Bibliotheken, auch in Einrichtungen wie dem Markuskrankenhaus; ferner organisiert er Fortbildungen für die fast ausschließlich weiblichen Ehrenamtler und publiziert Rezensionen, um Neuanschaffungen einfacher zu machen.

Den starken Rückgang führt Richter nicht nur auf die zunehmende Bedeutung digitaler Medien zurück: „Bedarf und Interesse an den Bibliotheken sind da“, sagt sie, „aber es wird immer schwieriger, die ehrenamtlichen Mitarbeiter zu finden.“ Auch sie beschreibt die stärkere Konkurrenz durch die Schulbibliotheken. Außerdem müssten viele Gemeinden aus Kostengründen ihre Räume verkleinern, was oft dazu führe, dass gleich die ganze Bibliothek geschlossen werde. „Dabei ist der große Pluspunkt der Gemeindebibliotheken, gerade in entlegeneren Stadtteilen oder ländlichen Gemeinden, das persönliche, nichtmissionarische Gesprächsangebot über Bücher und mehr“, sagt die Verbands-Chefin. „Sie sind ein wichtiges, niedrigschwelliges Angebot, auch für ausgetretene oder kirchenferne Besucher.“

Medien sind zu teuer geworden

Die Arbeit bleibt eine Herausforderung, auch in den katholischen Gemein-den. „Die verschiedenen Medien sind teurer geworden, die Budgets in der Regel aber nicht gestiegen“, erläutert Gabriele Schermuly von der Fachstelle für Büchereiarbeit im Bistum Limburg. Der Ganztagsunterricht an vielen Schulen habe die Zeit der Schulkinder erheblich reduziert und das traditionell meist weibliche, ehrenamtliche Bibliothekspersonal sei immer schwieriger zu finden, weil immer mehr Frauen berufstätig seien. Und in den zusammengelegten Pfarreien neuen Typs würden oft auch die Bibliotheken geschlossen, wodurch die vertrauten, kurzen Wege für ältere Besucher gekappt würden. Dabei seien die kleinen Gemeindebibliotheken so viel mehr als nur eine Möglichkeit zur Bücherausleihe. „Die Mitarbeiter dort haben Zeit, machen die Arbeit mit Freude, lesen selber gern und viel“, sagt Schermuly. „Da kommt man ins Gespräch, findet gemeinsam das richtige Buch für den jeweiligen Gast. Und redet vielleicht auch mal über ganz andere Themen.“

Zehn sogenannte katholische öffentliche Bibliotheken verzeichnet die Fachstelle in Limburg noch für Frankfurt in den Pfarreien, hinzu kommen zwei Patientenbibliotheken im Sankt Katharinen-Krankenhaus und im Krankenhaus Nordwest. Alle Einrichtungen stehen Besuchern unabhängig von Alter, Wohnort und Religion zur Verfügung, früher kamen vor allem Kinder, nun kommen vor allem Senioren. In Zusammenarbeit mit dem Borromäusverein in Bonn werden die Bibliothekskräfte von der Fachstelle im Bistum geschult und begleitet, fortgebildet und bei Neuanschaffungen, Digitalisierung und Veranstaltungen beraten und unterstützt. Obwohl es auch in der katholischen Kirche weniger Gemeindebibliotheken gibt, hebt Schermuly die hohe Bedeutung hervor. „Sie sind ein wichtiges Angebot zur Vermittlung allgemeiner Medienkompetenz, und die wird gerade im Zeitalter der Digitalisierung immer wichtiger.“

Kein Platz für Pessimismus

Pessimismus oder gar Totengräberstimmung sucht man bei den Mitarbeitern vergeblich. Nicole Schneider leitet seit zehn Jahren die Gemeindebibliothek am Standort Sankt Josef in Eschersheim, der zur neuen Großgemeinde Sankt Franziskus gehört. Schneiders Augenmerk gilt Kindern und jungen Familien, auch, weil die Bibliothek im ersten Stock des Gemeindehauses für Ältere nicht einfach zu erreichen ist. Mit Öffnungszeiten rund um den Erstkommunionunterricht und den sonntäglichen Gottesdienst sowie einem „Bibliotheksführerschein“ für alle Vorschulkinder des Kindergartens erreichen sie und ihre sieben Mithelfer immer wieder neue Lesergruppen. „In der Regel bleiben uns fünf bis zehn Familien aus dem Kita-Alter erhalten“, berichtet Schneider, „und dadurch erreichen wir auch die Eltern.“

Zwei Drittel der Neuanschaffungen für Sankt Josef sind Bücher und Medien für Kinder bis zum Alter von zehn Jahren, wie die Bibliothekarin sagt. Erwachsene interessierten sich für Bücher mit Frankfurt-Bezug, Krimis, Romane und Kochbücher. Gern würde Schneider mehr Veranstaltungen anbieten, um Besucher anzulocken. Aber für Lesungen reicht das Geld nicht. Stattdessen organisiert das Team Vorlese- und Dia-Nachmittage, zweimal im Jahr gibt es einen Bücher-Flohmarkt und gelegentlich Buchvorstellungen mit einer befreundeten Buchhändlerin. Regelmäßig besucht Schneider Fortbildungen, oft gemeinsam mit den Kollegen aus der evangelischen Kirche. „Da funktioniert die Ökumene sehr gut.“

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBibliothekenKircheHessen