Blaulicht in Rhein-Main

Zwei Tote an Bahnhöfen – Identität von Wasserleiche unklar

13.06.2021
, 11:14
In Wetzlar ist ein Fußgänger von einem Auto erfasst und getötet worden. In Südhessen hat ein Zusammenstoß drei Verletzte gefordert. In Frankfurt wurden Hinweisschilder auf dem Jüdischen Friedhof mit Hakenkreuzen beschmiert.

Steinau. Ein Mann ist am Bahnhof in Steinau (Main-Kinzig-Kreis) von einem vorbeifahrenden Schnellzug überfahren worden. Wer der Tote ist, war nach Angaben der Offenbacher Polizei vom Montag zunächst unklar. Ersten Ermittlungen zufolge wurde der Unbekannte gegen 9.30 Uhr am Montag von einem nach Frankfurt/Main fahrenden ICE erfasst. Der Hintergrund sei völlig offen, sagte eine Polizei-Sprecherin. Die Ermittler hoffen auf Zeugen, die den Vorfall gesehen haben. Die Leiche war erst ein paar Minuten nach dem Unfall entdeckt worden.

Eltville. Ein Mann ist am Bahnhof in Eltville im Rheingau von einem vorbeifahrenden Zug tödlich verletzt worden. Der 68-Jährige stand ersten Ermittlungen zufolge mit seinem Fahrrad auf dem Bahnsteig, wie die Bundespolizei am Montag in Frankfurt mitteilte. Wie es dann genau zu dem Unfall am Samstag kam, war zunächst unklar. Laut Polizei durchfahren Züge Bahnhöfe mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde.

Hünfeld. Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 nahe Hünfeld sind am Montagmorgen fünf Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Wie die Polizei mitteilte, war ein 31-jähriger Mann mit einem Kleintransporter Richtung Würzburg unterwegs, als er aus zunächst ungeklärter Ursache gegen das Heck eines auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzuges stieß. Durch die Wucht des Aufpralles wurde das Führerhaus des Kleintransporters schwer beschädigt. Der 53 Jahre alte Beifahrer in diesem Fahrzeug wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Hünfeld aus dem Kleintransporter befreit werden. Sowohl der 31-Jährige als auch der 53-Jährige erlitten schwere Verletzungen und kamen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Die anderen Insassen des Pritschenwagens im Alter von 19, 25 und 50 Jahren konnten nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden, der 49 Jahre alte Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 45.000 Euro. Die Autobahn wurde für rund zwei Stunden voll gesperrt, der Verkehr staute sich dadurch auf einer Länge von fünf Kilometern.

Hanau. Bei einem Unfall mit zwei Lastwagen und einem Auto sind am Montag drei Menschen leicht verletzt worden - unter ihnen eine schwangere Frau. Sie wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht, wie eine Sprecherin der Polizei in Offenbach sagte. Aus einem der Lastwagen lief den Angaben zufolge eine geringe Menge Diesel aus. Nach ersten Ermittlungen waren die beiden Lastwagen aus zunächst ungeklärter Ursache an einer Kreuzung in Hanau (Main-Kinzig-Kreis) zusammengestoßen. Dabei zogen sich der Fahrer des einen Lastwagens und seine Beifahrerin sowie eine Frau in einem Auto Verletzungen zu. Wegen der Bergungsarbeiten war der Verkehr knapp fünf Stunden behindert.

Frankfurt. Unbekannte haben auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Frankfurt Hakenkreuze auf zwei Hinweisschilder gemalt. Wann sich die Tat ereignete, war nach Angaben der Polizei vom Montag zunächst unklar. Ein Zeuge hatte die verbotenen Symbole am Sonntag entdeckt und gemeldet. Die Polizei suchte nach Zeugen des Vorfalls. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Anfang Juni hatten Unbekannte bereits ein Hinweisschild am Eingangstor des Hauptfriedhofs mit einem Hakenkreuz versehen. Ob es sich um die gleichen Täter handelt, blieb laut Polizei offen.

Wissen war nie wertvoller

Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN

Frankfurt. Bei einer Schlägerei in einer Gaststätte in Frankfurt ist ein Mann mit einem Messer verletzt worden. Der 41-Jährige erlitt Stichwunden am Oberarm und an der Brust, wie die Polizei am Montag mitteilte. Eine alarmierte Streife nahm den mutmaßlichen Messerstecher fest. Bei dem 34-Jährigen fanden die Beamten unter anderem Amphetamin und Kokain. Um was es in dem Streit in der Nacht zum Sonntag ging, blieb zunächst unklar.

Frankfurt. Die Polizei hat am Frankfurter Flughafen einen betrunken Reisenden aus einer Maschine geholt. Der 53-jährige Mann hat sich geweigert, den an Bord vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Außerdem wollte er sich den Angaben zufolge nicht anschnallen. Der Kapitän des bereits zur Startbahn rollenden Flugzeugs fuhr daraufhin auf eine Parkposition und rief die Bundespolizei, die den Betrunkenen mit zur Wache nahm.

Rodgau/Offenbach Die in einem Strandbad in Rodgau im Kreis Offenbach tot aufgefundene Frau wurde nicht Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Obduktion der Leiche habe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gebracht, sagte eine Sprecherin der Polizei in Offenbach am Montag. Ob es sich bei der Toten – wie zunächst vermutet – um eine seit 2017 vermisste Frau handelt, sei allerdings weiterhin unklar. Dies müsse noch eine Gen-Untersuchung zeigen. Ein Mitarbeiter des Strandbades hatte vor gut einer Woche die im Wasser treibende Leiche entdeckt und die Polizei alarmiert.

Wiesbaden Gewitter mit teils starken Böen haben in Hessen in der Nacht zu Montag mehrere Einsätze von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Auf der Bundesstraße 7 kam es am frühen Montagmorgen zu einem Unfall, als zwischen Kassel und Kaufungen ein Baum auf die Fahrbahn stürzte, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Autofahrer sei gegen den Baumstamm gefahren und leicht verletzt worden, sein Beifahrer blieb unverletzt. Auch in Darmstadt gab es demnach mehrere Einsätze, weil Bäume und Schilder auf Straßen und geparkte Autos stürzten. Verletzt wurde niemand, sagte ein Sprecher der Polizei.

Vielerorts verlief die Nacht zu Montag jedoch deutlich ruhiger als die Nacht zuvor. „Wir hatten noch starken Regen, aber im Stadtgebiet kein Gewitter mehr“, sagte ein Sprecher der Polizei Frankfurt. Auch in Wiesbaden und Offenbach hatte sich das Wetter demnach bereits etwas beruhigt.

Groß-Zimmern Drei Menschen sind bei einem Zusammenprall von zwei Fahrzeugen in Groß-Zimmern im Landkreis Darmstadt-Dieburg verletzt worden. Die beiden Autos seien am Sonntagnachmittag im Bereich einer Kreuzung ineinander gefahren, teilte die Polizei mit. Demnach hatte einer der Fahrer dem anderen die Vorfahrt genommen. Durch den Aufprall überschlug sich der Wagen des Unfallverursachers und kam auf dem Dach zum Liegen. Anwohner befreiten den Mann aus seinem Auto. Er und die beiden Insassen aus dem anderen Fahrzeug wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Wetzlar. Auf einer Bundesstraße bei Wetzlar ist am frühen Sonntagmorgen ein Neununddreißigjähriger Fußgänger von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Der Mann habe gegen 3.22 Uhr die Fahrbahn der B477 überqueren wollen, teilte die Polizei mit. Dabei sei er von einem Personenwagen erfasst worden. Der Fußgänger erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 27 Jahre alte Autofahrer erlitt einen Schock. Die Fahrbahn war für etwa drei Stunden gesperrt. Für die Ermittlung des Unfallhergangs bittet die Polizei in Wetzlar um Zeugenangaben.

Wald-Michelbach. Bei einem Verkehrsunfall auf der L3409 im Kreis Bergstraße sind drei Menschen schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, verlor ein Neunundvierzigjähriger in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Oldtimer. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb in einem Feld liegen. Der Mann sowie seine beiden dreizehnjährigen Beifahrer wurden schwer verletzt mit Hubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Mannheim. Ein Betrunkener hat nahe Mannheim die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist gegen einen Baum geprallt. Der Sechsunddreißigjährige und sein fünfundvierzigjähriger Beifahrer wurden am frühen Sonntagmorgen schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. Den Angaben zufolge überholte der Mann vor dem Viernheimer Kreuz zwei Autos rechts, verlor beim Einscheren die Kontrolle und geriet mit seinem Wagen ins Schleudern. Das Auto prallte auf der A659 gegen eine Betonwand, geriet in den Grünstreifen und fuhr gegen einen Baum. Schließlich schleuderte der Wagen in die Höhe und kam auf dem Dach zum Liegen. Der 36 Jahre alte Fahrer musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Das Auto wurde abgeschleppt.

Beselich. Beim Zusammenprall mit einem Auto ist eine 28 Jahre alte Motorradfahrerin im Kreis Limburg-Weilburg schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, wollte die Fahrerin des Autos zuvor nach links auf eine Landstraße einbiegen. Zur Kollision sei es dann gekommen, weil die 57 Jahre alte Frau die von links kommende Zweiradfahrerin übersehen und ihr die Vorfahrt genommen habe. Bei dem Crash wurde die Motorradfahrerin am Samstag in Beselich so schwer verletzt, dass sie stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste, hieß es. Die Polizei bezifferte den entstandenen Schaden mit etwa 9500 Euro.

Wetzlar Ein Motorradfahrer ist in Wetzlar gegen ein geparktes Auto geprallt und dabei tödlich verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher sagte, war der 63 Jahre alte Mann am Sonntag aus zunächst unbekannten Gründen mit seinem Kleinkraftrad von der Straße abgekommen, gestürzt und dann gegen das Auto geprallt. Der Mann sei von einem Notarzt an der Unfallstelle zwar versorgt und daraufhin in eine Klinik gebracht worden. Dort erlag er aber seinen schweren Verletzungen.

Laubach Im Kreis Gießen sind sieben Menschen beim Brand eines Hauses verletzt worden. So wurde ein 18 Jahre alter Bewohner mit schweren Verbrennungen in eine Spezialklinik nach Ludwigshafen gebracht, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Zwei weitere Personen mussten demnach ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Vier Menschen seien ambulant behandelt worden. Weshalb das Feuer am Sonntag in Laubach ausbrach, blieb den Angaben zufolge zunächst unklar. Das Feuer im Stadtteil Wetterfeld war zunächst nicht vollständig gelöscht gewesen. Die Feuerwehr habe angekündigt, dass noch bis Montag eine Brandwache nötig sei, um das erneute Aufkeimen von Flammen zu verhindern. Ermittler hätten daher das Haus noch nicht betreten können. Indes habe es vorerst keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung gegeben.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot