Land beugt sich Eintracht

Cocktails, Musik hören und gegen Corona impfen lassen

Von Thorsten Winter
28.07.2021
, 10:11
Anreiz: Unter anderem mit alkoholfreien Cocktails will das Gießener Impfzentrum bisher Ungeimpfte am Freitag für einen vorbeugenden Pieks gewinnen.
In Frankfurt hat die Sonder-Impfaktion „Ärmel hoch – gegen Corona“ begonnen. Der Kreis Gießen lädt für Freitag zu einer „Impfnacht“ mit Musik und Cocktails. Die Hessen-Inzidenz sinkt derweil, aber nur etwas.

Ein Stadionbesuch kann für Ungeimpfte ein Anreiz sein, sich gegen Covid-19 eine vorbeugende Spritze geben zu lassen. Das meint jedenfalls der Frankfurter Gesundheitsdezernent Stefan Majer. Ob nun alle 10.000 Fans am Samstag im Waldstadion geimpft sein werden, steht dahin. Jedenfalls darf die Eintracht für ihr Testspiel so viele Tickets verkaufen. Das Land hat im Streit mit dem Verein und der Stadt beigedreht.

Derweil versuchen die Kommunen weiter die Impfquote mit sogenannten niedrigschwelligen Angeboten zu heben. So bittet der Landkreis Gießen für diesen Freitag zur „Impfnacht“. Von 22 Uhr an gibt es Musik, Lichtschau, alkoholfreie Cocktails und natürlich Corona-Impfungen. Die besondere Party soll im Impfzentrum in Heuchelheim bis 3 Uhr dauern. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Die Getränke sind für die Besucher kostenlos, jedoch wird eine Spendenbox zu Gunsten der Flutopfer aufgestellt. Zudem schickt der Landkreis mobile Impfteams in die Kreisgemeinden, etwa auf Parkplätze von Supermärkten. Im Main-Kinzig-Kreis tourt ein Impfbus unter dem Motto „Dein Pflaster“. In Frankfurt beginnt an diesem Mittwoch eine Sonder-Impfaktion für Leute über 16 Jahren, in Marburg läuft sie seit Dienstag.

Nach wie vor hinkt Hessen dem Durchschnitt im Bund hinterher, und dass die zentrale Kennziffer seit zwei Tagen leicht sinkt, kann kein Trost sein. Nur wenige Bundesländer weisen eine höhere Inzidenz auf, also mehr binnen Wochenfrist bestätigte Corona-Fälle unter 100.000 Einwohnern. Und Frankfurt ragt in Hessen mit heraus, wobei der Trend günstig erscheint. „Es steht endlich ausreichend Impfstoff für alle zur Verfügung. Jetzt geht es darum, beim Impfen nochmal richtig Gas zu geben und den Weg zur Impfung möglichst einfach zu machen“, so Majer.

Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

Werktags um 21.00 Uhr

ANMELDEN

Laut Robert Koch-Institut (RKI) haben hessische Gesundheitsämter über Nacht 226 weitere positive PCR-Tests gemeldet, zwei weniger als vor einer Woche. Vor vier Wochen waren es aber nur 92 gewesen. Seit Beginn der Pandemie sind 294.058 Infektionen gemeldet worden. Etwa 1900 davon gelten als noch nicht auskuriert, 100 weniger als am Dienstag.

Die Inzidenz in Hessen ist von 17 auf 16,7 gefallen, doch weisen nur fünf Bundesländer einen höheren Wert auf. Frankfurt liegt in Hessen nicht mehr an der Spitze, da der Kennwert von gut 33 auf 25 gesunken ist. Die höchste Inzidenz hat nun Darmstadt mit 30,6 vor Offenbach mit 29,2. Nach einem neuen Fall im Kreis Hersfeld-Rotenburg gibt es keine Region in Hessen mehr ohne weiße Weste.

Erfreulich: Die Ämter haben keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie gemeldet. Es bleibt bei 7579 Menschen in Hessen, die offiziell an oder mit Covid-19 gestorben sind. 40 Menschen liegen mit einer Covid-19-Erkrankung auf hessischen Intensivstationen, das ist eine Person weniger als am Dienstag. 14 von ihnen mussten laut Divi beatmet werden. Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

60,8 Prozent der Hessen mit erster Impfung

Bei beiden Impfquoten liegt das zentral gelegene Bundesland weiter unter dem Durchschnitt im Bund: 60,8 Prozent der Menschen in Hessen haben nach neuesten Daten eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Hessen liegt nun 0,3 Punkte unter dem Bundesdurchschnitt. Spitzenreiter ist Bremen mit 70,1 Prozent Erstgeimpften – Rheinland-Pfalz kommt auf 62,5.

Bei den vollständig Geimpften hinkt Hessen dem Mittelwert im Bund ebenso hinterher. Hessen kommt auf 49,5 Prozent und damit 0,7 Punkte weniger als der Mittelwert, Rheinland-Pfalz weist 50,6 Prozent aus. 3,822 Millionen Menschen in Hessen sind mindestens einmal geimpft, 3,11 Millionen haben bereits einen vollständigen Impfschutz. Die Zahlen beziehen sich laut RKI auf die gesamte Landesbevölkerung. Hessen zählt insgesamt etwa 6,3 Millionen Einwohner.

Niedergelassene Mediziner nebst Personal haben bisher knapp 2,52 Millionen Impfungen verabreicht, wie die Kassenärztliche Vereinigung mitgeteilt hat. Seit Anfang April wird in Hessen auch in den Hausarztpraxen gegen Covid-19 geimpft, etwas später sind auch die Facharztpraxen und am 7. Juni die Betriebsärztinnen und -ärzte hinzugekommen.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Winter, Thorsten (thwi)
Thorsten Winter
Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot