FAZ plus ArtikelGastgewerbe

„Unnötige Diskussionen mit Gästen über Corona-Regeln“

25.11.2021
, 09:31
Appell: Was Wirte nervt, sind „unnötige Diskussionen“ mit Gästen, wie der Fachverband erläuter
Hessens Ministerpräsident ist offen für eine Impfpflicht im Kampf gegen das Coronavirus. Das Gastgewerbe hat derweil weniger Probleme mit den neuen Corona-Vorgaben als mit uneinsichtigen Kunden.
ANZEIGE

Für die Menschen in Hessen gelten nun deutlich strengere Corona-Regeln mit einer starken Ausweitung der Maskenpflicht, der Anordnung zu viel mehr Tests sowie der Einführung von 2 G für viele Bereiche des öffentlichen Lebens. Die seit Donnerstag geltende Schutzverordnung der hessischen Landesregierung hat zunächst eine Gültigkeit bis zum 23. Dezember. Zusätzliche Vorgaben bei weiter stark steigenden Corona-Zahlen werden nicht ausgeschlossen.

Das hessische Gastgewerbe sieht sich für die neuen Corona-Regeln mit strengeren Beschränkungen gewappnet. In den Restaurants, Hotels oder Bars seien ja auch bislang schon die Nachweise von Impf- oder Genesenen-Zertifikaten und Corona-Tests kontrolliert worden, sagte der Hauptgeschäftsführer des hessischen Branchenverbandes Dehoga, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE