<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ.NET-Hauptwache

Schein und Sein, Oberhäupter unter sich, Von Ratten und Menschen

Von Matthias Alexander
 - 06:01

Guten Morgen!

Mit dem Augenschein ist es so eine Sache. Vor allem, wenn man weitreichende Entscheidungen aus momentanen Eindrücken ableitet. Der Frankfurter Planungsdezernent wird mit der Aussage zitiert, er wolle keine weiteren Wohnhochhäuser in der Stadt, denn die stünden zu größeren Teilen leer und dienten vor allem auswärtigen Investoren als Kapitalanlage. Nach Angaben von Ohrenzeugen bei einer Fachtagung zum künftigen Hochhausrahmenplan verwies Mike Josef auf den Henninger-Turm, in dem abends nur weniger Lichter brennen würden. Dass das als Nachweis genügt, muss doch sehr bezweifelt werden. Man mache nur die Gegenprobe: Wer abends durch eine Siedlung der sechziger Jahre spazieren geht, wird auch dort sehr viele dunkle Fenster sehen. Unser Immobilienexperte Rainer Schulze macht in seinem Kommentar zudem auf mögliche negative Nebeneffekte von Josefs Plan aufmerksam.

Mit Peter Feldmann ist das so eine Sache. Man macht leicht den Fehler, den Frankfurter Oberbürgermeister zu unterschätzen. Darauf hat die Rhein-Main-Zeitung mehr als einmal hingewiesen, zumindest bei der hiesigen CDU mit mäßigem Erfolg. Heute müssen wir uns allerdings selbst an die Nase fassen: Als Feldmann vor einigen Wochen nach Berlin fuhr, um Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für seine Idee zu begeistern, die Paulskirche zu einem Zentrum für Demokratiegeschichte und Debattenkultur zu machen, da haben wir das als etwas größenwahnsinnige Aktion betrachtet. Doch siehe da, jetzt hat das Staatsoberhaupt in der „Zeit“ einen Beitrag veröffentlicht, in dem er den Vorschlag des Stadtoberhaupts aufgreift. Und dafür wirbt, Frankfurt bei diesem Projekt auch finanziell nicht allein zu lassen.

Einer der meistgelesenen Artikel der Rhein-Main-Zeitung der vergangenen Wochen - ausweislich der Kommentare in unseren Digitalausgaben - beschäftigte sich mit der Rettung einer Ratte, die in Bensheim in einem Kanaldeckel steckengeblieben war. Ehrensache, dass wir an dem Thema dran bleiben. Mechthild Harting hat den Biologen und Buchautor Jörg Zittlau interviewt, um mehr über das Verhältnis von Mensch und Ratte zu erfahren. Man kann dabei jede Menge lernen, etwa dass die Hausratte von der Wanderratte verdrängt wurde. Und dass die Ratten vom Erdboden verschwänden, wenn wir Menschen nicht mehr wären. Und was jeder einzelne dazu beitragen kann, dass die Nahrungsgrundlage der Viecher verringert wird.

F.A.Z.-Newsletter Familie
F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

Und außerdem fordert die Lehrergewerkschaft GEW, den „Klima-Streik“ von Schülern nicht zu bestrafen, möchte die Stadt Frankfurt den neuen Busbahnhof an Flixbus verpachten, haben mutmaßlich Rechtsextreme Bombendrohungen an das Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft Frankfurt gerichtet.

Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

Ihr Matthias Alexander

Der Tipp zum Wochenende

Gegenüber vom Eisernen Steg, dort wo Tag für Tag zahllose Touristen zum Römerberg strömen oder von dort kommen, gibt es seit einigen Monaten das „Frankfurter Wirtshaus“, ein Lokal mit vielen Plätzen, einer rustikal-eleganten Möblierung und einer großen Terrasse. Auf der Karte stehen Handkäs‘ und ein paar andere Frankfurter Kleinigkeiten, außerdem Schnitzel und Burger, Salate sowie ganze und halbe Hähnchen. Zu trinken gibt es Biere von Binding und eine kleine Auswahl aus dem Braufactum-Craft-Sortiment.

„Frankfurter Wirtshaus“, Mainkai 35, 60547 Frankfurt, Telefon 0 69/29 72 86 60, Internet www.frankfurterwirtshaus.de. Geöffnet täglich von 10 Uhr an.

Viele weitere Anregungen für genussvolle Stunden und Ausflüge finden sich in dem Buch „Die schönsten Brauhäuser an Rhein und Main“ von Peter Badenhop, erschienen im Societäts-Verlag Frankfurt.

Wetter

Heute wird es bis 11 Grad mild, aber wir bekommen neue Wolken und wieder Regen. Es bleibt windig. Auch nachts regnet es weiter bei 8 Grad, erst am Samstag wird es besser.

Verkehr

Frankfurt: Auf den Linien U6 und U7 führen Bauarbeiten von Samstagmorgen gegen 3 Uhr an bis zum Montagmorgen, ebenfalls etwa 3 Uhr, zu Pendelverkehr und Unterbrechungen. Auf der U7 pendelt zwischen Ostbahnhof und Zoo in dieser Zeit ein Wagen. Zur Weiterfahrt Richtung Hausen muss am Zoo umgestiegen werden. Auf den Linien U6 und U7 sind die Abschnitte zwischen Industriehof und Hausen (U6) sowie Praunheim/Heerstraße (U7) unterbrochen. Hier fährt ein Ersatzverkehr mit Bussen. Die Busse folgen dem Linienweg der U7 und bedienen die eingerichteten Ersatzhaltestellen. Fahrgäste mit dem Ziel Hausen steigen bitte am Industriehof in die Buslinie 72 um. Am Sonntagmorgen zwischen 8.30 Uhr und 10.30 Uhr wird deren Takt von 30 Minuten auf 15 Minuten verdichtet.

Geburtstag haben heute Bernd Nickel, langjähriger Fußballspieler bei Eintracht Frankfurt, Rekordtorschütze als Mittelfeldspieler, ehemaliges Mitglied der Amateur-Nationalmannschaft (70); Engelbert Günster, Präsident der IHK Rheinhessen, Mainz (69); Kurt Drawert, Schriftsteller, Leiter des Zentrums junge Literatur / Darmstädter Textwerkstatt (63); Wolfgang Schuster (SPD), Landrat des Lahn-Dill-Kreises (61); Simone Fulda, Direktorin des Instituts für Experimentelle Tumorforschung in der Pädiatrie, Frankfurt (51);

am Samstag Armin Clauss (SPD), Vorsitzender des Verwaltungsrats des Hessischen Rundfunks, ehemaliger hessischer Sozialminister, Träger der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt (81); Eckhard Herrel, Kunsthistoriker, Gründer und langjähriger Vorsitzender der Ernst-May-Gesellschaft, Frankfurt (70); Wilfried Hüser, Gründer und ehemaliger Geschäftsführer der Polytech Health & Aesthetics GmbH, Dieburg (70); Will Humburg, von 2014 bis August 2018 Generalmusikdirektor am Staatstheater Darmstadt (62); Hans Zippert, in Oberursel lebender Autor und Journalist (62); Hans-Peter Bach, von 1990 bis August 2018 Geschäftsführer der Echo Medien GmbH, Darmstadt (61); Stefan Korbach, Vorstandsmitglied der SV Sparkassenversicherung, Wiesbaden (61); Ralf Karpa, Geschäftsführer der Managementgesellschaft für Hafen und Markt, Frankfurt (59); Roman Poseck, Präsident des Hessischen Staatsgerichtshofs, Wiesbaden, sowie Präsident des Oberlandesgerichts Frankfurt (49);

und am Sonntag Wolfgang Männer (CDU), Kreistagsvorsitzender im Main-Taunus-Kreis (75); Elsemarie Maletzke, in Frankfurt lebende Journalistin und Publizistin (72); Peter Schießl, Vorstand der Christoffel-Blindenmission Deutschland, Bensheim (59); Peter von Unruh, Direktor beim Hessischen Landtag, Wiesbaden (59); Alexandra Maxeiner, Frankfurter Schriftstellerin und Drehbuchautorin (48).

Quelle: FAZ.NET
Matthias Alexander
Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
  Zur Startseite